Wohnungsbau und Carsharing kooperieren für bessere Mobilität

Aufkleber der Firma Allbau wird am Auto angebrachtzum Vergrößern anklicken
Ein Carsharing-Auto für Anwohnerinnen und Anwohner
Quelle: Claudia Kiso / Umweltbundesamt

Der größte Essener Wohnungsanbieter Allbau hat sich mit dem Carsharing-Anbieter Stadtmobil zusammengetan, um Menschen nachhaltige Mobilität näher zu bringen – quasi direkt vor ihrer Haustür. Die neue Carsharing-Station wurde während der EUROPÄISCHEN MOBILITÄTSWOCHE im September 2018 gemeinsam eröffnet und ermöglicht nun Anwohnerinnen und Anwohnern, vor Ort bequem und nachhaltig unterwegs zu sein.

In Essen haben sich der Wohnungsanbieter Allbau und der Carsharing-Anbieter Stadtmobil zusammengetan und gemeinsam eine neue Carsharing-Station geschaffen. Allbau hat zwei Stellplätze, die vorher für private Fahrzeuge zur Verfügung standen, in Carsharing-Parkplätze umgewidmet. Im Gegenzug bietet Stadtmobil Anwohnerinnen und Anwohnern, die diese Parkplätze nun nicht mehr für ihre privaten Autos nutzen dürfen, attraktive Sonderkonditionen an.

Die EUROPÄISCHE MOBILITÄTSWOCHE (EMW) wurde zum Anlass genommen, die neue Carsharing-Station gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern von Allbau, Stadtmobil, der Stadt Essen sowie der Anwohnerschaft feierlich einzuweihen. Die Anwohnerinnen und Anwohner konnten sich nicht nur ein Bild von den neuen Autos machen, sondern auch erfahren, wie Carsharing funktioniert und welche aktuellen Sharing-Optionen es gibt. Sie äußerten sich positiv über das neue Angebot. Grundsätzlich ist die Kooperation zwischen Wohnungs- und Carsharing-Anbietern für nachhaltige Mobilität sehr vielversprechend, zumal 30 Prozent der Fahrzeuge in der Flotte von Stadtmobil Elektro- oder Hybridfahrzeuge sind. Die Eröffnung innerhalb der EMW hat gezeigt, wie vielfältig die Optionen für nachhaltige Mobilität sein und welche unterschiedlichen Partnerschaften zu diesem Zweck entstehen können.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Carsharing  Wohnungsbau  EMW