Umweltschutz in der Arktis

Fußabdrücke im arktischen Schneezum Vergrößern anklicken
Fußabdrücke im arktischen Schnee

Welche Spuren menschlichen Handelns wollen wir noch hinterlassen?

Quelle: achimeggert / Fotolia

Das zunehmende geopolitische und ökonomische Interesse an der Arktis erfordert zugleich Initiativen zum Schutz der arktischen Ökosysteme. Dabei geht es nicht nur um Regulierungen vor Ort, sondern auch um globale Abkommen, die Auswirkungen des Klimawandels, aber auch den Eintrag von Schadstoffen, Müll oder Fremdorganismen, in der Arktis betreffen.

Motive zum Schutz der Arktis 

Die Arktis gewinnt durch den Klimawandel und die daraus resultierende Eisschmelze zunehmend an geopolitischem und ökonomischem Interesse. Die Erkenntnisse der internationalen Polar- und Klimaforschung sagen voraus, dass sich insbesondere das arktische Gebiet in Zukunft weiter verändern wird. Das Abschmelzen des kontinentalen Eises und das Auftauen des Permafrostbodens verursachen dabei globale Auswirkungen, wie einen Anstieg des Meeresspiegels oder eine Veränderung der Atmosphärengase. Von weltweitem ökonomischem Interesse sind ganz aktuell der erleichterte Zugang zu Rohstoffvorkommen und die Erschließung neuer Schifffahrtswege durch die Verringerung der sommerlichen Meereisausdehnung.

Beitrag Deutschlands

Um besonders die nachhaltige Entwicklung im Arktischen Raum zu unterstützen, ist auch von deutscher Seite politisches Engagement in Gremien des Arktischen Rats sowie in weiteren internationalen Institutionen gefragt. Als Oberbehörde des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) stellt das Umweltbundesamt zusammen mit dem Bundesamt für Naturschutz vor allem den Erhalt der einzigartigen Lebensräume im arktischen Raum in den Fokus. Hierzu gehört insbesondere die Reduzierung von Umweltverschmutzung und Stoffeinträgen in der und in die Arktis. 

Die Weiterentwicklung bestehender internationaler, umweltrelevanter Abkommen und die fortschrittsorientierte Diskussion neuer Regelungen zum Schutz der Arktis sind aktuelle Themen. Das Umweltbundesamt kann durch die vielfältigen Kompetenzbereiche entweder direkt in Arbeitsgruppen mitarbeiten oder das Auswärtige Amt in Umweltfragen beraten.