Überwachung und Bewertung

Zur Überwachung von Grundwassermenge und -beschaffenheit betreiben die Bundesländer, die Wasserversorgungsunternehmen und andere eine Vielzahl von Messstellen. Für die Bestimmung des Grundwasserzustands und die Berichterstattung an die Europäische Umweltagentur EUA erhält das Umweltbundesamt von den Bundesländern jährlich aktuelle Daten ausgewählter Messstellen.

In Deutschland werden zur Umsetzung eines vorsorgenden Grundwasserschutzes und einer nachhaltigen Grundwasserbewirtschaftung von den Ländern umfangreiche Messnetze zur Grundwasserüberwachung betrieben. Im Rahmen der „Verwaltungsvereinbarung über den Datenaustausch im Umweltbereich zwischen Bund und Ländern″ (UBA 1999) haben sich die Länder verpflichtet, dem Umweltbundesamt jährlich die Daten von insgesamt ca. 800 Grundwassermessstellen zu übermitteln. Diese Daten sollen einen zuverlässigen Überblick über die Grundwasserbeschaffenheit in Deutschland geben und die Basis für Berichte an die Europäische Umweltagentur EUA und andere internationale Organisationen sein.

Zur Erfassung, Prüfung und Auswertung der Daten wurde eine plattformunabhängige Grundwasser-Datenbank entwickelt. Auftragnehmer war die FUGRO CONSULT GmbH unter Mitwirkung der RISA Sicherheitsanalysen GmbH und der hpl Umwelt-Consult GmbH. Die Datenbank enthält neben den Daten aus den circa 800 Grundwassermessstellen des EUA-Messnetzes die Daten von circa 180 Messstellen des bundesweiten Nitratmessnetzes, das für die Berichterstattung zur Umsetzung der Nitratrichtlinie aufgebaut wurde. Zusätzlich wurden die Meldungen der Länder über die Ergebnisse von Pflanzenschutzmitteluntersuchungen im Grundwasser integriert.

Die Datenbank beinhaltet eine automatisierte Plausibilitätsprüfung der Grundwasserbeschaffenheitsdaten. Darüber hinaus gibt es verschiedene Möglichkeiten, Daten mit Hilfe von Filtern zu selektieren und in Form von Reports auszugeben. Für weitergehende Auswertungen können die Daten über  Exportfunktionen an andere Programme, wie zum Beispiel Excel, übergeben werden.

Die Datenbank hat im Jahr 2001 ihren Routinebetrieb aufgenommen und wird kontinuierlich betrieben.