Internationaler Verband der Antarktis-Reiseveranstalter

Im Vordergrund steht ein junger Pinguin auf steinigem Boden. Er breitet seine Flügel aus. Im Hintergrund fährt ein Kreuzfahrtschiff auf dem antarktischen Meer vorüber. zum Vergrößern anklicken
Pinguine sind einer der Gründe in die Antarktis zu fahren.
Quelle: Fritz Hertel/UBA

In der IAATO - dem Internationalen Verband der Antarktis-Reiseveranstalter - vereinigen sich fast alle kommerziellen Anbieter des Antarktistourismus. Obwohl die Unternehmen zueinander in Konkurrenz stehen, ziehen doch alle an einem Strang, um die Antarktis als einzigartiges Naturreservat zu schützen und zu erhalten.

Der internationale Verband der Antarktis-Reiseveranstalter (International Association of Antarctica Tour Operators - IAATO) wurde 1991 von sieben Unternehmen ins Leben gerufen. Der Verband hat sich die Förderung und Gewährleistung eines sicheren und umweltverträglichen Tourismus in der Antarktis zum Ziel gesetzt und vereint mehr als 90 Prozent aller weltweiten kommerziellen Anbieter.

Die IAATO besteht derzeit aus mehr als 100 Mitgliedern aus verschiedenen Staaten. Sie schützen die einzigartige Umwelt der Antarktis, indem sie ambitionierte Umwelt- und Sicherheitsrichtlinien formulieren und sich selbst verpflichten und sich gegenseitig kontrollieren, diese einzuhalten. Die IAATO-Vorschriften regeln beispielsweise die Maximalanzahl von Besuchern, den Mindestabstand zu Brutvögeln und den Schutz der heimischen Fauna und Flora. Diese Regeln gehen teilweise über die Vorschriften des Umweltschutzprotokolls zum Antarktis-Vertrag (USP) hinaus. Die Selbstregulierung der IAATO war in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich und führte dazu, dass der von IAATO-Mitgliedern praktizierte Tourismus vergleichsweise wenig Spuren in dem empfindlichen Ökosystem hinterließ.

Der Verband veröffentlicht nach jeder Saison ausführliche Statistiken zu Besucherzahlen, Nutzung von Anlandungsplätzen und verschiedenen Aktivitäten. Weiterhin entsendet die IAATO Delegationen zu den Treffen der Konsultativstaaten (ATCM), die für die Tourismusbranche sprechen dürfen, allerdings kein Stimmrecht bei Entscheidungen haben.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der englischsprachigen Webseite des Verbandes.

Im Vordergrund sieht man ausgewachsene Pinguine mit ihren Jungen. Im Hintergrund fährt ein Kreuzfahrtschiff vorbei.
Auf einer Antarktisreise junge oder gar brütende Pinguine zu sehen, ist der Wunsch vieler Besucher.
Quelle: Fritz Hertel/UBA