Wasserqualität in Badegewässern

Inhaltsverzeichnis

 

Wie erhalte ich Informationen zur aktuellen Badegewässerqualität?

Die Liste der Badegewässer, die Badegewässerprofile, die Ergebnisse der Qualitätseinstufungen 2020 sowie aktuelle Daten zur Wasserqualität in der Badesaison 2021 findet Sie auf den Internetseiten der Bundesländer. Bitte beachten Sie insbesondere die bundesländerspezifischen Regelungen bezüglich der Corona-Pandemie (z.B. Kontaktbeschränkungen, Beginn der Badesaison etc.).

Sie können die Internetseiten der Bundesländer über die Deutschlandkarte aufrufen.

Deutschlandkarte zu BadegewässernMecklenburg-VorpommernHamburgSchleswig HolsteinBerlinBrandenburgSachsen AnhaltSachsenThüringenBremenNiedersachsenNordrhein-WesfalenHessenSaarlandRheinland-PfalzBaden-WürtembergBayern

 

 

 

Wie sah die Badegewässerqualität in der Badesaison 2020 aus?

In der Badesaison 2020 wurden 2.304 deutsche Badegewässer untersucht und insgesamt wurden 11.156 Wasserproben genommen und ausgewertet. Von den Badegewässern lagen 363 an der Küste von Nord- und Ostsee, 1.907 an Binnenseen und nur 34 an Flüssen.

96 Prozent der Badegewässer in Deutschland erfüllten die Qualitätsanforderungen der EG-Badegewässerrichtlinie. Etwa 90 Prozent wurden sogar mit der besten Note „ausgezeichnet“ bewertet. Lediglich elf deutsche Badegewässer wurden 2020 von der Europäischen Kommission mit „mangelhaft“ bewertet. 95 Mal wurden Badegewässer (vorsorglich) aufgrund schlechter hygienischer Wasserqualität für die Badenden geschlossen, 66 Mal davon aufgrund von ⁠Cyanobakterien⁠ („Blaualgen“) und 29 Mal aus anderen wasserhygienischen Gründen, im Großteil dieser Fälle hatten Sturm- und Regenereignisse belastetes Schmutzwasser in die Badegewässer gespült.

Aufgrund der Einschränkungen im Badebetrieb durch die Covid-19-Pandemie waren 69 Badegewässer für die Badenden zeitweise oder über die gesamte Saison nicht zugänglich. Weitere 15 Badegewässer waren geschlossenen, da u.a. BetreiberInnen fehlten oder Sanierungen durchgeführt wurden. An 27 Badegewässern konnten Pandemie-bedingt (teilweise) keine Proben genommen werden und diese Badegewässer erhielten somit keine Einstufung. Aufgrund noch nicht ausreichender Probenanzahl wurden weitere 38 Badegewässer nicht bewertet.

Dennoch bleibt die Qualität der deutschen Badegewässer weiterhin gut bis sehr gut – bereits 2019 wurden schon ähnliche Ergebnisse gemeldet.

 

Die Qualität der Badegewässer in Deutschland

Am 24. März 2006 trat die novellierte europäische Richtlinie über die Qualität der Badegewässer und deren Bewirtschaftung in Kraft. Die Richtlinie wurde in Deutschland in 16 Länderverordnungen umgesetzt. Seit der Badesaison 2008 werden die Badegewässer nach der neuen Richtlinie überwacht. Für die Einstufung der Badegewässer nach den Vorgaben der neuen Richtlinie werden Daten aus vier Jahren bzw. mindestens 16 Proben benötigt. Die erste Einstufung erfolgte im Jahr 2011.

Die Ergebnisse der wasserhygienischen Untersuchungen aus den Bundesländern fasst das Umweltbundesamt in Kooperation mit der BfG zusammen, prüft sie auf Stimmigkeit und leitet sie über das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit an die Europäische Kommission. Diese erstellt eine Qualitätseinstufung aller europäischen Badesgewässer. Die Ergebnisse werden als Jährlicher Bericht zur Badewasserqualität auf Englisch veröffentlicht. Die EU bietet auch einen Data-Viewer zur Badewasserqualität auf Englisch an. Für die Saison 2020 sind die Ergebnisse oben kurz zusammengefasst.

Die Bundesländer sind für die Überwachung der Badegewässer verantwortlich und haben informative Badegewässerseiten im Internet eingerichtet. Alle Bundesländer stellen auch die aktuellen Daten im Internet zur Verfügung.