Demografischer Wandel

Eine Bevölkerungszunahme oder -abnahme kann sich – regional unterschiedlich – auf Umweltnutzung und Umweltzustand auswirken. Nach einer Korrektur der Bevölkerungszahl durch den Zensus 2011 stieg die Bevölkerung Deutschlands bis 2017. Das lag vor allem an kurzfristig wirksamen Faktoren wie der Zuwanderung. Auf lange Sicht wird die Bevölkerung voraussichtlich altern und abnehmen.

Inhaltsverzeichnis

 

Entwicklung der Bevölkerung in den Bundesländern

Von 1990 bis 2017 nahm die Bevölkerung in neun Bundesländern zu und in sechs Bundesländern ab. In Bremen war sie 2017 etwa genauso hoch wie 1990 (siehe Tab. „Bevölkerung nach Bundesländern 1990 bis 2017“).

Die unterschiedliche Bevölkerungsentwicklung in den letzten 25 Jahren ist vor allem auf Wanderungsbewegungen zurückzuführen, zum einen auf Binnenwanderung zwischen den Bundesländern und zum anderen auf Zuwanderung aus dem Ausland, die sich bevorzugt auf wirtschaftlich starke Regionen richtet. Bundesländer, die von Abwanderung betroffen sind, haben vor allem junge Menschen und Familien mit Kindern verloren. In der Folge fallen auch Geburtendefizite und Sterbeüberschüsse höher aus, als in Regionen, die von Zuwanderung profitieren.

Aufgrund der Ergebnisse zum Zensus 2011 der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder musste die Bevölkerungsstatistik korrigiert werden. Die Datenerhebung zum Zensus 2011 zeigte, dass 2011 in Deutschland 1,5 Millionen Menschen weniger lebten, als bisher angenommen.

Nach der neuen Berechnungsgrundlage des Zensus 2011 stieg die Bevölkerung von 2011 bis 2017 (jeweils zum 31.12.), hauptsächlich bedingt durch Zuwanderung aus dem Ausland, in 12 Bundesländern an. In absoluten Zahlen wuchsen insbesondere die bevölkerungsreichsten Länder Nordrhein-Westfalen (+2,1 %), Baden-Württemberg (+4,9 %) und Bayern (+4,5 %). Die Stadtstaaten Berlin (+8,6 %) und Hamburg (6,6 %) verzeichneten prozentual die höchsten Zuwächse. Der absolute Bevölkerungszuwachs in Berlin mit 288.000 Menschen war sogar höher als der Zuwachs in den mittleren Flächenländern Hessen und Niedersachsen.

In Sachsen-Anhalt (-2,4 %) und Thüringen (-1,4 %) war trotz Zuwanderung eine Abnahme der Bevölkerung von 2011 (31.12.) auf 2017 (31.12.) zu verzeichnen und in Saarland und Mecklenburg-Vorpommern, blieb die Bevölkerung seit 2011 nahezu unverändert.

Die Tabelle zeigt, dass zwischen 2011 und 2017 die Bevölkerung in 12 Bundesländern stieg, in 2 nahezu gleich blieb und in Sachsen-Anhalt und Thüringen sank.
Tab: Bevölkerung nach Bundesländern 1990 bis 2017
Quelle: Statistisches Bundesamt Tabelle als PDF zur vergrößerten Darstellung
 

Bevölkerungsdichte in Deutschland

In Deutschland lebten 2017 (31.12.) auf einem Quadratkilometer (km²) im Schnitt 232 Personen. Die drei bevölkerungsreichsten Länder waren Nordrhein-Westfalen mit etwa 17,9 Mio. Einwohner/-innen (EW), Bayern mit rund 13,0 Mio. EW und Baden-Württemberg mit rund 11,0 Mio. EW. In diesen drei Bundesländern, die 39,3 % der Fläche Deutschlands einnehmen, lebte etwas mehr als die Hälfte der Bevölkerung (50,6 %) (siehe Tab. „Fläche und Bevölkerung 2017“).

Große Unterschiede in der Bevölkerungsdichte gab es zwischen Stadt und Land. Die höchste Bevölkerungsdichte wiesen 2017 die Stadtstaaten wie Berlin mit 4.055 Einwohner/-innen pro Quadratkilometer (EW/km²), Hamburg mit 2.424 EW/km² und Bremen mit 1.622 EW/km² auf. Vergleicht man die restlichen Bundesländer miteinander, so lag Nordrhein-Westfalen 2017 mit 525 EW/km² an erster Stelle. Am geringsten war die Bevölkerungsdichte in Mecklenburg-Vorpommern mit 69 EW/km² und in Brandenburg mit 84 EW/km².

Im Jahr 2011 betrug die Einwohnerdichte in Deutschland 225 Einwohner/-innen pro Quadratkilometer, war also etwas geringer als 2017. In der Reihenfolge der Bundesländer lag Bayern mit 176 EW/km² im Jahr 2011 noch knapp hinter Schleswig-Holstein (177 EW/km²). Im Jahr 2017 hatte sich die Bevölkerungsdichte in beiden Bundesländern erhöht, aber Bayern lag mit 184 EW/km2 knapp vor Schleswig-Holstein (183 EW/km²). Ansonsten blieb die Reihenfolge der Bundesländer unverändert.

Fläche Deutschland: 357.378,17 km², Bevölkerung in Deutschland 2017 (31.12.) 82,792 Millionen.
Tab: Fläche und Bevölkerung 2017
Quelle: Statistisches Bundesamt Tabelle als PDF zur vergrößerten Darstellung
 

Stadt und Land

Derzeit dominiert immer noch eine Konzentration der Bevölkerung auf prosperierende Städte und Wachstumsregionen. Eine weitere Zunahme der Bevölkerung in den Städten und Abnahme in den stadtentfernten ländlichen Regionen wird sich auf die jeweilige Nutzung und den Zustand der Umwelt auswirken. Die Zunahme der Bevölkerung in den Großstädten und Stadtregionen wie Berlin, München, Hamburg, Köln, Frankfurt und Stuttgart, Leipzig und Dresden bedeutet mehr Flächenbelegung, Bodenversiegelung durch den notwendigen Wohnungsbau, Infrastruktur, Verkehr und Lärm durch zunehmende Pendlerströme und Luftverschmutzung.

 

Demografie und effiziente Flächennutzung

Ländliche Räume und wirtschaftlich stagnierende Regionen haben immer noch Bevölkerungsverluste zu verzeichnen. Eine stagnierende oder sinkende Bevölkerung hat nicht in jedem Fall eine Umweltentlastung zur Folge. Leere Wohnungen und Bürogebäude sowie Gewerbebrachen bleiben bestehen. Viele Gebäude, Verkehrs- und Versorgungsstrukturen müssen weiter betrieben, gewartet und instand gehalten werden. In Schrumpfungsregionen verschlechtert sich insgesamt die Effizienz der Auslastung von Gebäuden und Infrastrukturen. Dadurch steigt die ökologische und ökonomische Belastung pro Kopf der Bevölkerung. Denn die Gebäude und Infrastrukturen dienen immer weniger Menschen und müssen entsprechend von immer weniger Menschen bezahlt werden.

In stagnierenden Regionen kann Zersiedelung die Effizienz der Gebäude- und Infrastrukturnutzung zusätzlich verschlechtern und die pro-Kopf-Umweltbelastung erhöhen. Das kann vor allem dann geschehen, wenn einige Siedlungen erweitert werden und sich die Auslastung anderer verschlechtert.

Die Anforderungen an eine Siedlungsplanung und Wohnungspolitik sind daher künftig, in Wachstumsregionen die Siedlungen möglichst flächensparend, umwelt- und sozialverträglich zu entwickeln und in stagnierenden oder schrumpfenden Regionen die Gebäude und Infrastrukturen kostengünstig und dabei umwelt- und sozialverträglich an den künftigen Bedarf anzupassen.

 

Hilfe bei der Anpassung

Statt Siedlungen und Infrastrukturen auszubauen, sollte der Bestand – wenn möglich – effizienter genutzt werden. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) sowie das Umweltbundesamt untersuchen im Rahmen von Forschungsvorhaben regelmäßig umwelt- und sozialverträgliche Anpassungsstrategien für schrumpfende Regionen. Diese werden auch in wirtschaftlich starken Regionen und Universitätsstädten erforderlich sein, falls die Geburtenraten niedrig bleiben. Denn Kinder, die in den letzten Jahrzehnten nicht geboren wurden, fehlen heute als Eltern künftigen Nachwuchses. Weiterhin stellen diese demografischen Entwicklungen beispielsweise auch die Abfallwirtschaft vor große Herausforderungen. Das Umweltbundesamt hat aus diesem Grund einen Leitfaden für Kommunen entwickelt, der als Hilfestellung bei der Bewältigung künftiger demografiebedingter Herausforderungen dienen soll.

 

Die Bevölkerungspyramide

Die Zahlen zur Altersstruktur zeigen: 2017 betrug der Anteil der Heranwachsenden (unter 20-Jährige) rund 18 %. Auf die Bevölkerung im Alter von 20 bis 64 Jahren entfielen 60 % und der Anteil der über 64-jährigen lag bei 21 % (siehe Abb. „Altersstruktur nach Altersklassen 2017“). Die abnehmende Zahl der Geburten und das Altern der gegenwärtigen stark besetzten mittleren Jahrgänge führen zu Veränderungen in der Altersstruktur der Bevölkerung. Eine klassische Bevölkerungsstruktur, bei der die Kinder die stärksten Jahrgänge stellen und die Besetzungszahlen der älteren Jahrgänge allmählich als Folge der Sterblichkeit abnehmen, zeigt die aktuelle Bevölkerungspyramide in Deutschland nicht mehr auf. Laut Statistischem Bundesamt hat die aktuelle hohe Zuwanderung nur sehr eingeschränkte Auswirkungen auf die langfristige Bevölkerungsentwicklung. Sie schlägt sich vor allem im kurzfristigen Anstieg der Bevölkerungszahl nieder. Der Trend einer zunehmenden Alterung der Gesellschaft in Deutschland kann dadurch nicht umgekehrt werden.

Ende 2017 setzte sich die Bevölkerung in Deutschland wie folgt zusammen: 18 Prozent jünger als 20 Jahre, 21 Prozent 65+ Jahre und 60Prozent der Einwohner/-innen zwischen 20 und 64 Jahre alt.
Altersstruktur nach Altersklassen 2017
Quelle: Statistisches Bundesamt Diagramm als PDF