Deutschland-Karten zu Luftschadstoff-Daten

Inhaltsverzeichnis

 

Mittels der räumlich verteilten Emissionen lassen sich die Hotspots für alle Schadstoffe genau identifizieren. In der Regel liegen diese in den deutschen Großstädten und Ballungszentren wie Berlin, München, Hamburg oder dem Ruhrgebiet.

Luftschadstoffbelastung mit Schwefeldioxid in Deutschland.
Schwefeldioxid (SO2)
Quelle: Umweltbundesamt
 

Schwefeldioxid (SO2)

Die Minderungsmaßnahmen zur Reduzierung der Schwefeldioxid-Freisetzung sind eine Erfolgsstory. Schon in den frühen 1970er Jahren führte in der damaligen Bundesrepublik der Einsatz von Rauchgasentschwefelungsanlagen bei Steinkohle- und später bei Braunkohlekraftwerken zu einer deutlichen Abnahme von Schwefeldioxid in der Luft. Seit den 1990er Jahren konnte dieser Minderungsprozess durch den Einsatz schwefelarmer Kraftstoffe weiter vorangetrieben werden, sodass heute nur noch wenige Gebiete mit Schwefeldioxid belastet sind.

Luftschadstoffbelastung Flüchtige organische Verbindungen ohne Methan (NMVOC) Deutschland.
Flüchtige organische Verbindungen ohne Methan (NMVOC)
Quelle: Umweltbundesamt
 

Flüchtige organische Verbindungen ohne Methan (NMVOC)

NMVOC wird hauptsächlich im Straßenverkehr sowie bei Industrieprozessen und in der Landwirtschaft freigesetzt. In den Abbildungen sind vornehmlich die Ausstöße erkennbar, die dem Autobahnnetz sowie industriestarken Standorten zugeordnet werden können. Während in den letzten 20 Jahren von Seiten des Verkehrs sowie der Industrie die Ausstöße an NMVOC deutlich reduziert werden konnten, ist im Bereich Landwirtschaft noch größeres Minderungspotential vorhanden.

<>
 

Stickstoffoxide (NOx) und Kohlenmonoxid (CO)

Stickstoffoxide und Kohlenmonoxid werden nicht nur bei der Energiegewinnung ausgestoßen, sondern ebenfalls im Straßenverkehr. Deutlich lässt sich dies anhand der Grafiken und dem in diesen sichtbaren Straßennetz sowie größeren Punktquellen (s. www.thru.de) wie Kraftwerken in der Lausitz erkennen.

<>
 

Staub und Feinstaub (PM10, PM2,5)

Für die Freisetzung von Staub und Feinstaub ergibt sich ein ähnliches Bild wie für Schwefeldioxid. Durch den gezielten Einbau von Filtern in den Kraftwerken sowie im Verkehr konnten die Mengen an ausgestoßenen Stäuben und Feinstäuben deutlich gemindert werden.

Deutschlandkarte Luftschadstoffbelastung Ammoniak (NH3)
Ammoniak (NH3)
Quelle: Umweltbundesamt
 

Ammoniak (NH3)

Im Vergleich zu den vorab genannten Luftschadstoffen ist ein Minderungserfolg beim Ausstoß von Ammoniak nicht zu erkennen. Die höchsten Ammoniak-Freisetzungen entstehen im ländlichen Raum insbesondere im Nordwesten Deutschlands, Deutlich sind dort die Ausstöße aus der Intensivtierhaltung (Punktquellen, Quelle www.thru.de) zu sehen.

 

Gridding Emission Tool for ArcGIS (Greta)

Informationen zur räumlichen Verteilung von Emissionen sind für eine Vielzahl von Fragestellungen im Bereich der Luftreinhaltung unerlässlich. Sie werden zur räumlichen Visualisierung von Schadstoffemissionen benötigt und gehen als Grundlagendaten in der Ausbreitungsmodellierung von Luftschadstoffen und der Modellierung von Minderungspotentialen einzelner Maßnahmen oder Maßnahmenbündel zur Luftreinhaltung ein. Die Daten werden zudem zur regelmäßigen Berichterstattung im Rahmen internationaler Luftreinhalteverpflichtungen (Genfer Luftreinhaltekonvention) und zur Darstellung diffuser Emissionen im nationalen Schadstoffregister thru.de verwendet.

Die räumliche Verteilung (Gridding) nationaler Emissionen erfolgte bisher nur anlassbezogen im Rahmen einzelner Forschungsprojekte oder in unzureichender Auflösung, so dass räumlich hoch aufgelöste Datensätze mit aktuellen Informationen zur Emissionssituation bisher nur in unzureichenden Zeitabständen zur Verfügung standen.

Mit dem UFOPLAN-Vorhaben 3712 63 240/2 „Räumliche Verteilung nationaler Emissionswerte“ wurde daher eine flexible, ArcGIS basierte Software und Datenbanklösung entwickelt, die es dem UBA ermöglicht, regelmäßig räumlich hoch aufgelöste Emissionsdatensätze zu generieren.

Die räumlich verteilten Emissionsdaten werden auf Anfrage (immission [at] uba [dot] de) kostenfrei zur Verfügung gestellt.