5.2 Wie können Sie messen, ob die Anpassung erfolgreich war?

Bei der Evaluation von Anpassungsaktivitäten stehen zwei Herangehensweisen im Mittelpunkt, mit denen Sie erstens den Prozess der Anpassung und zweitens die Ergebnisse der Anpassung analysieren können.

Wie können Sie eine prozessorientierte Evaluation gestalten?

Die prozessorientierte Evaluation spielt bei der Bewertung von Anpassungsaktivitäten eine entscheidende Rolle, da die Ergebnisse der Anpassung häufig erst über längere Zeiträume sichtbar werden. Wenn Sie den laufenden Anpassungsprozess beobachten, können Sie erkennen, wann sie nachsteuern müssen. Eine erste Bestandsaufnahme vorhandener Anpassungsmaßnahmen haben Sie bereits in Modul 3 durchgeführt und um eigene Maßnahmen ergänzt. Diese Zusammenstellung können Sie nun als Grundlage für die prozessorientierte Evaluation nutzen. Dabei geht es insbesondere darum, zu prüfen, ob die angestoßenen Maßnahmen wie geplant durchgeführt werden – etwa ob bestimmte Meilensteine im Projektverlauf erreicht wurden –, was die Durchführung behindert und wie Sie diese Hindernisse umgehen können. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der prozessorientierten Evaluation ist es, die  Rahmenbedingungen zu prüfen. Wie hat sich Ihre Kommune seit der Entwicklung der Maßnahme oder Strategie verändert? Und wie wirken sich diese Veränderungen auf den Anpassungsprozess aus?

Synergien und Konflikte

Sollten Sie feststellen, dass in den letzten Jahren Veränderungen in Ihrer Kommune stattgefunden haben, die einen starken Einfluss auf die Anpassungsnotwendigkeiten oder -maßnahmen haben, dann prüfen Sie, wie sich dadurch entstehende Synergien nutzen lassen und wie Konflikte – etwa mit neuen Projekten zur Stadtverdichtung – gelöst werden können.

Teilen:
Artikel:
Drucken
Schlagworte:
 Klimalotse  KomPass  Kompetenzzentrum Klimafolgen und Anpassung  Anpassung an den Klimawandel