Shouldered streetlight Berlin-Mitte 2021

Mann mit leuchtender Laterne läuft über eine Straße.zum Vergrößern anklicken
Mit der Performance „shouldered streetligt“ definiert Jan Philip Scheibe den „Laternenumzug“ neu.
Quelle: Swaantje Güntzel

Eine Performance von Jan Philip Scheibe am 05./06.09.2021 durch und um den Tiergarten

Ein Mann im grauen Anzug trägt auf der Schulter eine Straßenlaterne und in der Hand einen Koffer mit Solarbatterie. Bei Sonnenuntergang steckt der Mann den Stecker der Straßenlaterne in den Koffer, die Laterne leuchtet. Er geht los. Wenn die Last zu schwer ist, bleibt er stehen, richtet die Straßenlaterne auf und verweilt ein wenig. Seine Reise trägt ihn seit Jahren stetig weiter: von Hamburg auf die Insel Farö ins schwedische Fjällgebiet über Island nach Spiekeroog bis nach Lanzarote. Wo immer der Mann mit der Straßenlaterne geht, verortet er sich. Und schärft dabei für die Teilnehmenden den Blick für die umgebende Stadt-, Kultur- und Naturlandschaft. Wie verändert sich die Landschaft durch menschlichen Einfluss? Und welche Auswirkungen hat dies auf die Menschen und ihre landschaftliche Heimat?

In zwei Rundgängen durch und um den Tiergarten erforscht der Aktionskünstler Jan Philip Scheibe die Veränderungen der Stadträume von Berlin-Mitte. Nach einer Einführung begleitet ihn eine Gruppe von Mitwander*innen bei Sonnenuntergang durch die blaue Stunde in die Nacht. Die Rundgänge erstrecken sich über ca. 3, 5 km und dauern rund 90 Minuten. Der Mann mit der Straßenlaterne sucht Verkehrs- und Grünräume auf, nach übriggebliebenen Nichtorten und begibt sich in einem urbanen Raum, der einem enormen Veränderungsdruck unterliegt. Das Laternenlicht macht Offensichtliches sichtbar und erhellt Ungesehenes. Die Mitwander*innen schärfen ihre Wahrnehmung und nehmen die Stadtlandschaft neu wahr. Aus einer Gruppe von Individuen entsteht im Laufe der Performance eine homogene Gruppe, die selbst Bestandteil der Aufführung wird.  

Wann und Wo?
Performance Rundgang „shouldered streetlight/Tiergarten West”
Sonntag, 05.09.2021, 19:30 Uhr
Treffpunkt: Vor der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin
Max. Teilnehmerzahl: 30 Personen

Performance Rundgang „shouldered streetlight/Tiergarten Ost-Süd”
Montag, 06.09.2021, 19:30 Uhr
Treffpunkt: Vor dem Haus der Kulturen der Welt, John-Forster-Dulles-Alle 10, 10557 Berlin
Max. Teilnehmerzahl: 30 Personen

Anmeldungen bis zum 05. bzw. 06. September unter fotini [dot] mavromati [at] uba [dot] de, Telefon: 0340/2103-2318

Der Tiergarten ist das grüne Herz Berlins. Der Park zwischen Brandenburger Tor und Zoo wurde Ende des 17. Jahrhunderts angelegt und seitdem mehrfach umgestaltet. Als innerstädtische Insel ist er für die Stadtbewohnner*innen ein wichtiges Erholungsgebiet und zugleich ein Ort vieler ökologischer Nischen. Besondere und seltene Arten von ⁠Flora⁠ und ⁠Fauna⁠ finden hier ihr Zuhause. Die Wiedervereinigung Berlins machte das Umfeld des Tiergartens zu einem der zentralen Bereiche beim Ausbau als Bundeshauptstadt.

Erfahrungsraum Stadt-Landschaft
Wie gehen wir mit Landschaften und Städten um? Welches Verständnis haben wir vom öffentlichen Raum und wie bewegen wir uns darin? Wie werden wir in Zukunft leben? Die Frage, wie sich Gesellschaft versteht, hat eine große Wirkung auf die Form, die Entwicklung und das Zusammenleben in den Städten. Stadt-Landschaften sind das Produkt gesellschaftlicher Praxis. Dieser physischer Raum, der erzeugt und Benutzung ausgesetzt ist, wird von den Nutzer*innen oftmals als gegeben hingenommen. Zugleich sind Stadt-Landschaften Erfahrungsräume, die über eine sinnliche Wahrnehmung ihre Geschichte, Qualitäten und Potentiale offenbaren. Erst durch die bewusste Wahrnehmung des Raumes als gedankliches und materielles Konstrukt öffnen sich neue Handlungsspielräume für eine sozialverträgliche und ökologisch vertretbare Stadtentwicklung.

Jan Philip Scheibe studierte Kunst und Design. Seine Arbeit ist geprägt von Installationen und Performances im öffentlichen Raum – oft verbunden mit Licht. Seine Arbeiten und Performances wurden im In- und Ausland präsentiert.

Hinweise für Ihre Teilnahme:
Entsprechend des Hygienerahmenkonzepts für Kultureinrichtungen (S. 11) der Senatsverwaltung für Kultur und Europa bitten wir Sie, folgende Hygienemaßnahmen zu berücksichtigen: Es gelten die allgemeinen Hygieneregeln. Das Tragen einer medizinischen Maske ist verpflichtend. Davon ausgenommen sind Kinder bis zu 6 Jahren. Ferner gilt für diese Veranstaltung die 3G-Regel – also genesen, geimpft, getestet. Als Nachweis ist entweder die Vorlage eines negativen Corona-Schnelltests (Durchführung max. 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn; kein Selbsttest), ein Nachweis des vollständigen Impfschutzes oder ein Nachweis einer bestätigten Covid-19-Infektion erforderlich. Darüber hinaus ist eine Teilnahme an der Veranstaltung nur mit Angabe Ihrer Kontaktdaten möglich. Ein Nachweisformular erhalten Sie bei Anmeldung.

Mann sitzt zur blauen Stunde mit seiner leuchtenden Laterne am Strand.
Wo immer der Mann mit der Straßenlaterne hingeht, verortet er sich.

Hier auf der ostfriesischen Insel Spiekeroog.

Quelle: Swaantje Güntzel
Mann mit leuchtender Laterne in einer eisigen Schneelandschaft. Im Hintergrund rauchende Industrieschornsteine.
Das Laternenlicht macht Offensichtliches sichtbar und erhellt Ungesehenes.
Quelle: Swaantje Güntzel
Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Kunst und Umwelt