Anchor links Zur Hauptnavigation Zur UnternavigationZum Inhalt Zur Suche
Suchen

Schädigt Ozon auch Pflanzen?

Bei Pflanzen können durch Ozonkonzentrationen über 80 µg/m³ Schäden an Blattorganen auftreten. Länger anhaltende Belastungen stellen ein Risiko für das Pflanzenwachstum, Ernteerträge und die Qualität landwirtschaftlicher Produkte dar. Der Grad der Schädigung hängt stark vom Wetter, aber auch von pflanzenphysiologischen Faktoren ab. Für den Schutz der Vegetation gelten folgende Zielwerte:

Zielwert (2010)

  • 18.000 µg/m³.h gemittelt über fünf Jahre
  • AOT40, berechnet aus 1-Stunden-Mittelwerten von Mai bis Juli

Langfristiges Ziel (2020)

  • 6.000 µg/m³.h
  • AOT40, berechnet aus 1-Stunden-Mittelwerten von Mai bis Juli

Der AOT40-Wert wird bestimmt, indem für alle Ozonwerte zwischen 8 und 20 Uhr MEZ, die oberhalb der Schwelle von 80 µg/m³ liegen, die Differenz zu dieser Schwelle ermittelt wird. Aus der Summe aller dieser Differenzen ergibt sich dann der AOT40-Wert. 80 µg/m³· entsprechen 40 ppb, daher heißt der Wert AOT40.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Ozon

Das Umweltbundesamt

Für Mensch und Umwelt