Die besten Projekte zur Klimavorsorge und Anpassung!

Das Bild zeigt eine blaue Kompassnadel und den Text: "Bundespreis Blauer Kompass"
© BMUV & UBA

Der Bundespreis „Blauer Kompass“ ist die höchste staatliche Auszeichnung in Deutschland, die im Rahmen eines Wettbewerbs für Projekte zur Vorsorge und Anpassung an die Folgen des Klimawandels vergeben wird. Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt suchen gemeinsam bis zum 25. März 2022 die besten Projekte zum Umgang mit Klimafolgen wie Hitze, Dürre und Starkregen.

 

 

Inhaltsverzeichnis

 

Gemeinsamer Preis von Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt

Ziel des Wettbewerbs ist es, innovative, wirksame und nachhaltige Lösungen zum Umgang mit ⁠Klimafolgen⁠ wie Hitze, ⁠Dürre⁠ und ⁠Starkregen⁠ zu präsentieren. Ob klimaresiliente Produkt- und Fertigungskreisläufe, innovative Konzepte zum Umgang mit neuen Krankheitserregern und invasiven Arten, der klimaangepasste Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, renaturierte Moore und Wälder oder naturbasierte Maßnahmen zur Starkregenvorsorge – Projekte können bis zum 25. März 2022 eingereicht werden.

Hier geht es zur Videobotschaft von Bundesumweltministerin Steffi Lemke und UBA-Präsident Dirk Messner zum Bundespreis Blauer Kompass 2022.

Download: Factsheet zum Bundespreis Blauer Kompass

 

 

Neu dabei: Kommunen mit eigner Kategorie

Erstmals können sich in der Wettbewerbsrunde 2022 auch Kommunen um den Bundespreis "Blauer Kompass" bewerben. Bewerbungen werden in vier Kategorien angenommen:

Das Bild zeigt vier Symbole für die Ktegorien: Kommunen, private und kommunale Unternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen und Vereine, Verbände und Stiftungen
Kategorien Blauer Kompass 2022
Quelle: BMUV & UBA
 

Auswahlverfahren und Bewertungskriterien

Die eingegangenen Bewerbungen werden entlang der sechs Kriterien guter Praxis der Anpassung des Umweltbundesamtes bewertet:

 

  • Wirksamkeit: Zeigt das Projekt Erfolg bzw. ist es erfolgversprechend hinsichtlich der Vorsorge und des Umgangs mit den Folgen des Klimawandels?
  • Finanzielle Tragbarkeit: Weist das Projekt ein positives Kosten-Nutzen-Verhältnis auf?
  • Nachhaltigkeit: Trägt das Projekt zu einer dauerhaften umwelt-, sozial- und zukunftsgerechten Entwicklung der Gesellschaft bei?
  • Positive Nebeneffekte: Generiert das Projekt weitere positive Effekte neben seinem Zweck der Klimaanpassung und – vorsorge bezüglich Umwelt und Gesellschaft?
  • Flexibilität: Kann das Projekt an veränderte Rahmenbedingungen angepasst, weiterentwickelt oder gegebenenfalls sogar rückgängig gemacht werden? Ist eine Modifizierung mit verhältnismäßig  geringen Kosten möglich?
  • Robustheit: Kann das Projekt mit Unsicherheiten hinsichtlich der zukünftigen ⁠Klimaänderung⁠ umgehen? Wirkt sich das Projekt auch unter verschiedenen Klimaszenarien positiv aus?



Im Mai 2022 werden das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt insgesamt zwanzig Projekte für den Preis nominieren.

Eine Jury mit Expert*innen des Bundesumweltministeriums, des Umweltbundesamtes, den Kommunalen Spitzenverbänden sowie aus den Bereichen der Wirtschaft, Forschung, dem Ehrenamt und der Klimakommunikation wählt aus den nominierten Projekten Ende Juni 2022 eine*n Gewinner*in pro Kategorie.

 

Online-Voting um den Publikumspreis

Zudem wird ein Publikumspreis vergeben, dessen Gewinner*in ab dem 18. Mai 2022 über ein Online-Voting ermittelt wird. Drei Wochen lang können Sie über die Tatenbank des Kompetenzzentrums ⁠Klimafolgen⁠ und Anpassung für das beste Projekt abstimmen.

 

Preise

Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro je Preisträger dotiert. Die fünf ausgezeichneten Projekte werden am 16. September 2022 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Bundesumweltministerium ausgezeichnet. Die Gewinner*innen erhalten jeweils eine besondere Trophäe sowie Unterstützung bei der bundesweiten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Zudem werden Kurzfilme zu allen ausgezeichneten Projekten produziert, welche die Gewinner*innen im Anschluss für ihre Öffentlichkeitsarbeit nutzen können.

 

Preisverleihung am 16.09.2022

Die fünf ausgezeichneten Projekte werden am 16. September 2022 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Bundesumweltministerium ausgezeichnet.

 

Jetzt bewerben!

Hier können Sie sich um den Bundespreis „Blauer Kompass“ bewerben.

 

Auf einen Blick

  • Start des Wettbewerbs: 18. Januar 2022
  • Online-Sprechstunde (Infos und Anmeldung): 03. März 2022
  • Bewerbungsende: 25. März 2022
  • Online-Voting: 18. Mai bis 8. Juni 2022
  • Jurysitzung: Mitte/Ende Juni 2022
  • Preisverleihung: 16. September 2022