Die Ernährungswende vorantreiben: Leitfaden für Ernährungsräte

an einer Reihe Salatpflanzen steckt ein Schildchen mit der Aufschrift "Urban Garden"zum Vergrößern anklicken
Lebensmittel aus der Region bedeuten mehr Ernährungssicherheit & weniger umweltschädlichen Transport
Quelle: arinahabich / Fotolia.com

Regional, ökologisch & sozial nachhaltig, vielfältig – so sieht die Nahrungsmittelversorgung der Zukunft aus. Weltweit gründen sich aus der Zivilgesellschaft heraus immer mehr Initiativen, die die Ernährungswende selbst in die Hand nehmen wollen. Wie man dies zielgerichtet angehen kann, zeigt ein neuer Leitfaden, der mit Förderung des UBA im Rahmen des Verbändeförderungsprogramms entstand.

Ziel des Projekts war, ein Beratungsmodul zu entwickeln, das zivilgesellschaftliche Initiativen darin unterstützt, ein nachhaltiges, regionales Ernährungskonzept zu erstellen und in der lokalen Wirtschaft, Verwaltung und Politik zu verankern. Hierfür wurden vorhandene Erfahrungen von zivilgesellschaftlichen Prozessen verschiedener Städte ausgewertet und zu einem Handlungsleitfaden aufbereitet.

Der Leitfaden kann kostenlos auf der Website des Instituts für Welternährung e.V. heruntergeladen werden.