Dezentral ja, autark nein

Solarzellen und Windkraftanlagenzum Vergrößern anklicken
Dezentrale Stromerzeugung ist gut - aber ein gut ausgebautes Transport- und Verteilnetz unerlässlich
Quelle: Jose Juan Castellano / Fotolia.com

Die lokale Eigenversorgung mit Strom ist nur in Einzelfällen möglich.

Zu diesem Ergebnis kommt eine UBA-Studie zur dezentralen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in autarken Strukturen. Sie verdeutlicht, wie wichtig Transport- und Verteilnetze für eine dezentrale Energieversorgung sind. UBA-Präsident Jochen Flasbarth: „Die Studie zeigt, dass diese Form der lokalen Autarkie sich in Einzelfällen unter günstigen Bedingungen zwar umsetzen lässt. Für eine tragfähige regenerative Energieversorgung ganz Deutschlands eignet sich dieses Konzept aber nicht. Die Einbindung lokaler Erzeugungsstrukturen in ein übergeordnetes Netz ist  für ein effizientes, vollständig auf erneuerbaren Energien basierendes Energiesystem in Deutschland unerlässlich.“