Pirmasens macht sich fit für den Klimawandel - integrierte Konzepte zur Anpassung an den Klimawandel

  • Der Blick geht auf eine weisse Brücke im Hintergrund vor blauem Himmel. Im Vordergrund spiegelt sich das Bild im Wasser, welches von Bäumen gesäumt ist.
    Strecktalpark. Copyright: Stadtverwaltung Pirmasens
<>

Um dem Schadenspotenzial von extremen Niederschlagsereignissen strategisch entgegenzuwirken, führte die Stadt Starkregensimulationen durch und erstellte auf dieser Basis ein Klimaanpassungskonzept. Daraus konnten zeitnah mehrere Maßnahmen zur Anpassung des Entwässerungssystems umgesetzt werden. Je nach Anforderung wurden dabei unterschiedliche Lösungen entwickelt und umgesetzt – vom konventionell-technischen Ansatz bis hin zu innovativen, naturnahen Methoden.

Ergebnis ist die Identifizierung von überflutungsgefährdeten und besonders von Starkregen betroffenen Bereichen und Anlagen im Stadtgebiet. Auf dieser Grundlage wurden individuelle Baumaßnahmen für die Anpassung von Entwässerungsanlagen entwickelt.

Für die Strategie- und Maßnahmenentwicklung wurden zunächst die relevanten Akteure innerhalb der Stadt identifiziert und informiert. In einer Workshop-Reihe diskutierten die Beteiligten über den Umgang mit den Auswirkungen des Klimawandels. Ziel dieser Gespräche war es außerdem, über für den Überflutungsschutz relevante Projekte zu berichten, die bereits umgesetzt werden und diese zu vernetzen sowie Bedarfe und Anregungen aufzunehmen. Darüber hinaus sammelten die Beteiligten erste Vorschläge für den späteren Maßnahmenkatalog.

Eckdaten zur Maßnahme

Maßnahmenträger

MaßnahmenträgerAbwasserbeseitigungsbetrieb der Stadt Pirmasens
https://www.pirmasens.de/leben-in-ps/planen-bauen-wohnen/stadtentwaesserung/
Kooperationspartner

Stadtverwaltung Pirmasens mit Abwasserbeseitigungsbetrieb, Straßenbauamt, Garten- und Grünflächenamt, Stadtplanungsamt, Forstverwaltung bei der Umsetzung

Dauer und Finanzierung

Dauer

Beginn der Umsetzung
Wie hoch waren die (geschätzten) Kosten für die Umsetzung?

120.000 €

Mit welchen Mitteln wurde die Maßnahme finanziert?

BMU-Klimaschutzinitiative
Förderung wasserwirtschaftlicher Maßnahmen des Landes Rheinland-Pfalz

Beteiligung

Welche weiteren Personengruppen wurden an der Planung oder Umsetzung der Maßnahme beteiligt?

Bei der Konzepterstellung Bürgerinnen und Bürger sowie diverse Institutionen: Aufsichtsbehörden, Angelsport- und Tourismusverein, Land- und Forstwirtschaft, Umweltverbände, Unternehmen über Workshops.

Erfolge

Welche Erfolge wurden bis jetzt mit der Maßnahme erreicht?

Nachhaltiger Schutz bei Starkregenereignissen zur Vermeidung von Schäden an Gewässern, Flora und Fauna sowie Siedlungsbereichen durch urbane Sturzfluten, Vermeidung von hohen Wiederherstellungskosten im Gewässerunterhalt sowie Wald- und Feldwegebau.

Darüber hinaus konnten, durch die Vermeidung von hydraulischem Stress (Fluten), mittlerweile auch unter Schutz stehende Arten in den unterhalb liegenden Gewässern gesichtet werden (u.a. Krebs, Eisvogel, Biber etc.)

ErläuterungJa. Schadenskataster und Controlling im kaufmännischen Bereich des für die Gewässer- und Wegeunterhaltung zuständigen Tiefbauamts der Stadt Pirmasens.

Hat die Maßnahme positive Nebeneffekte?

Durch das verzögerte und schadlose Ableiten von Niederschlagswasser wird ein hydraulischer Stress für die im unterliegenden Gewässerbereich angesiedelte Flora und Fauna vermieden. Habitate werden vor plötzlich auftretenden Flutwellen geschützt.

Ansprechperson

Michael Maas
Abwasserbeseitigungsbetrieb der Stadt Pirmasens
Schützenstraße, 16
66953 Pirmasens
Deutschland
Abteilung Leiter Tiefbauamt
Telefonnummer06331-842465

Ort der Umsetzung

66953 Pirmasens
Deutschland

Rheinland-Pfalz

Teilen:
Artikel:
Drucken