Nachhaltige Mobilität fördert nachhaltige Entwicklung insgesamt

ein Mann und drei Kinder (alle mit Fahrradhelm) fahren in grüner Umgebung Fahrradzum Vergrößern anklicken
Die Förderung des Radverkehrs sorgt auch für lebenswertere Städte und mehr Gesundheit.
Quelle: Tashi-Delek / Thinkstock / iStock

Eine nachhaltige Verkehrspolitik kann wesentlich zu einer nachhaltigen Entwicklung insgesamt beitragen. Denn der Verkehr beeinflusst Umwelt und Gesundheit von Menschen. Eine neue UBA-Broschüre zeigt, wie EU-Mitgliedsstaaten im Rahmen des „Paneuropäischen Programms Verkehr, Gesundheit und Umwelt“ (THE PEP) die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen voranbringen können.

Seit 2002 bietet das vom WHO-Regionalbüro für Europa und der UN-Wirtschaftskommission für Europa gemeinsam betreute „Paneuropäische Programm Verkehr, Gesundheit und Umwelt“ (THE PEP – Transport Health Environment – Pan-European Program) ein ressortübergreifendes Forum für die Mitgliedstaaten und andere Akteure der paneuropäischen Region. In THE PEP wird über die Einbeziehung von Umwelt- und Gesundheitsaspekten in die Verkehrspolitik diskutiert und es werden Möglichkeiten zur besseren Verzahnung von Verkehrs- und Stadtplanung ausgelotet. 

Eine neue Broschüre des UBA zeigt, wie Mitgliedstaaten im Rahmen des THE PEP-Programms die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen voranbringen können. Zugleich wird anhand von Beispielen deutlich, wie THE PEP diese nationalen Anstrengungen unterstützen kann.

Das UBA ist die koordinierende Kontaktstelle von THE PEP in Deutschland.