Green IT- Initiative der Bundesverwaltung erfolgreich

Eine Reihe von schwarzen Serverschränkenzum Vergrößern anklicken
Immer mehr Daten, immer mehr Strom: Wie kann IT grün werden?
Quelle: Amy Waters / Fotolia.com

Die Bundesverwaltung hat ihr im Jahr 2008 gestecktes Ziel erreicht, für den Betrieb ihrer Informationstechnik bis 2013 im Vergleich zum Jahr 2008 insgesamt 40 Prozent weniger Energie zu verbrauchen. Das sind 236 Gigawattstunden Strom – so viel, wie über 66.000 Dreipersonenhaushalte pro Jahr verbrauchen. So konnten 136.000 Tonnen klimaschädliches CO2 vermieden werden.

Um dies zu schaffen, haben die Bundesbehörden unter Steuerung der „zentralen Geschäftsstelle Green IT“ im Bundesumweltministerium zusammen erarbeitet, wie der Stromverbrauch gesenkt werden kann und die Ergebnisse in Leitfäden zusammengefasst. Wegen des Erfolgs soll die Initiative bis zum Jahr 2017 fortgesetzt werden. Die neuen Ziele: Der jährliche Energieverbrauch soll bis 2017 gehalten werden und die Kriterien des „Blauen Engels“ für einen energieeffizienten Rechenzentrumsbetrieb sowie die Kriterien der umweltfreundlichen Beschaffung für Produkte der Informations- und Kommunikationstechnik sollen konsequent angewendet werden.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 green IT  Informationstechnik  Rechenzentren  Grüne Informationstechnik  energieeffiziente Beschaffung