EU-Kommission: Produkte aus recycelten Kunststoffen beschaffen

Nur knapp 30 % der Kunststoffabfälle werden derzeit in der EU recycelt. Die am 16. Januar 2018 vom Europäischen Parlament beschlossene Kunststoffstrategie legt einen zentralen Fokus auf die Stärkung des Kunststoffrecyclings. Zur Stärkung der Nachfrage nach wiederverwendbaren Kunststoffprodukten und recycelten Kunststoffen ist die Beschaffung der öffentlichen Hand als wichtiger Hebel benannt.

Recyclingfähige Kunststoffprodukte, verstärkte Getrenntsammlung von Kunststoffabfällen, erhöhte Recyclingkapazitäten und ein größerer Absatzmarkt für Rezyklate sind die zentralen Ansatzpunkte der Kunststoffstrategie. Sie soll den Übergang zu einer stärker kreislauforientierten Wirtschaft unterstützen.

Um die Nachfrage nach wiederverwendbaren oder rezyklathaltigen Kunststoffprodukten zu erhöhen, sieht die europäische Kommission insbesondere die öffentliche Beschaffung in der Verantwortung.

Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, weitere Anreize für die Verwendung von recycelten Kunststoffen zu schaffen. Außerdem fordert sie die nationalen und regionalen Behörden auf, bei öffentlichen Beschaffungsaufträgen wiederverwendbare Kunststoffe und Kunststoffrezyklate zu bevorzugen.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Kunststoffrecycling  Kunststoffabfall  Kunststoffstrategie