Drei Viertel weniger Wasserbedarf beim Glasschleifen

<>

Drei Viertel beziehungsweise 11.000 Kubikmeter pro Jahr weniger Frischwasser als früher benötigen die CNC-Glasschleifmaschinen der Firma Hecker Glastechnik in Dortmund. Mit Hilfe des Umweltinnovationsprogramms wurde eine neue Abwasseraufbereitungsanlage installiert, die auch Feinstpartikel abscheidet. So kann das Wasser erneut zur Kühlung der Maschinen eingesetzt werden.

Dieser weitgehend geschlossene Kreislauf – nur noch Verdunstungsverluste müssen aufgefüllt werden  – spart auch 11.000 Kubikmeter Abwasser pro Jahr sowie Betriebskosten. Durch ein umweltfreundliches Kühlmittel konnte zudem der Stromverbrauch der Schleifspindel um etwa 15 Prozent gesenkt werden.

Das Verfahren der in Deutschland erstmalig installierten Anlage könnte auch in anderen Glasbearbeitungsbetrieben eingesetzt werden. Die Hecker Glastechnik GmbH & Co. KG ist auf die Herstellung von Sicherheitsgläsern für industrielle Anwendungen, wie Licht und Leuchten, Maschinen und Anlagen, Chemie sowie Stadtmobiliar, spezialisiert. Neben Floatglas werden auch Spezialgläser wie Glaskeramik, Boro- und Alumosilicatglas verarbeitet.