Aktualisierte Ökobilanz von Grafik- und Hygienepapier

Ein Stapel weißes, unbeschriebenes Kopierpapier vor weißem Hintergrundzum Vergrößern anklicken
Grafik- und Hygienepapier aus Recyclingpapier ist die erste Wahl
Quelle: Thomas Renz / Fotolia.com

Die neue Ökobilanz für graphische Papiere und Hygienepapiere zeigt: In fast allen betrachteten Kategorien hat Recyclingpapier Vorteile und ist somit nach wie vor erste Wahl. Besonders die Mitbetrachtung der Auswirkungen auf die Wälder zeigt die Notwendigkeit des hochwertigen Papierrecyclings.

Technische Prozesse, so auch die Papierproduktion, werden ständig effizienter. Rohstoffe wie Holz und Altpapier werden immer knapper. Entsprechend stellt sich die Frage, ob grafische und Hygienepapiere aus Altpapier noch immer umweltverträglicher sind als Produkte aus Primärzellstoff.

Auf Basis einer Marktanalyse wurden zunächst die Papiere auf dem deutschen Markt gruppiert und anschließend ökobilanziell bewertet. Die in der Studie verwendete Methoden stehen im Einklang mit den ISO-Normen für Ökobilanzen ISO 14040 und ISO 14044.

Durchschnittlich spart die Produktion von Recyclingpapier

  • 78 Prozent Wasser,
  • 68 Prozent Energie und
  • 15 Prozent ⁠CO2⁠-Emissionen.

Neu ist die Diskussion qualitativer Aspekte wie ⁠Biodiversität⁠, Landnutzungswandel und Kohlenstoffspeicherung in Wäldern. Hier zeigt die aktualisierte Ökobilanz, dass die Verwendung von Recyclingpapier einen wichtigen Beitrag leistet, um dem Verlust der biologischen Vielfalt, dem Risiko von Landnutzungsänderungen und dem ⁠Klimawandel⁠ entgegenzuwirken. Da Altpapierimporte überwiegend aus Europa kommen, sind die Auswirkungen von Transportwegen meistens geringer als bei Frischfaserimporten.

Die Ergebnisse des Vorhabens unterstützten die Politik des BMUV über die Anforderungen des Blauen Engels, die Nutzung von Recyclingpapier zu fördern. Darüber hinaus wurde eine Datengrundlage geschaffen, die auch auf europäischer Ebene für die Förderung von Recyclingpapier zum Beispiel durch das EU-Ecolabel genutzt werden kann. Die Berichte sind auch in englischer Sprache verfasst und können so auch international eingesetzt werden.

Zwar ist das Papierrecycling in Deutschland schon sehr weit entwickelt, dennoch gibt es weitere Potentiale, es zu verbessern. Die Getrennterfassung und Recycling von sauberen Altpapierströmen (z.B. Papierhandtüchern), die optimierte Sortierung von gemischtem Altpapier, Anforderungen an eine recyclinggerechte Produktgestaltung ohne kritische Inhaltsstoffe sind als mögliche Ansatzpunkte zu nennen.

Diese Veröffentlichung richtet sich an alle Akteure der Papierkette und im Beschaffungswesen sowie private Endverbraucher.

Teilen:
Artikel:
Drucken
Schlagworte:
 Grafische Papiere  Hygienepapiere  Ökobilanz