Suchen

Nachhaltiger Konsum

Umwelt-Indikator

Indikator: Umweltfreundlicher Konsum

Ein Diagramm zeigt die Marktanteile von Produkten mit staatlichen Umweltzeichen. Der Anteil stieg von 2012 bis 2022 von 3,6 % auf 13,9 %. Einen deutlichen Anstieg gab es im Jahr 2020 von 7,9 % auf 13,4 %. Ziel 2030 sind 34 % Marktanteil.

2022 wurden in den Produktbereichen mit staatlichen Umweltzeichen 13,9 % des Umsatzes mit besonders umweltfreundlichen Produkten gemacht.Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, dass umweltfreundliche Produkte bis 2030 einen Marktanteil von 34 % haben sollen.Insbesondere bei Lebensmitteln und Pkw sind größere Anstrengungen nötig, um dieses Ziel zu erreichen. weiterlesen

Wie reagieren Politik, Wirtschaft und Gesellschaft?

Marktdaten: Mobilität

Die Ausgaben privater Haushalte für Verkehr fließen vor allem ins eigene Auto, zunehmend auch ins Elektroauto. Der Marktanteil von Elektroautos (BEV) nahm zwar deutlich zu. Allerdings ist nur etwa jedes fünfte neue Auto ein Elektroauto. China treibt den globalen Autobestand nach oben. weiterlesen

Marktdaten: Ernährung

Die Höhe des Fleischkonsums und der Marktanteil von Biolebensmitteln sind zentrale Kennzahlen für eine umweltgerechte und nachhaltige Ernährung. Auch die Marktzahlen für MSC-gelabelten Fisch und für Fairtrade-Siegel geben Auskunft darüber, wie wichtig uns ökologische und soziale Kriterien bei der Ernährung sind. Die Senkung von Lebensmittelabfällen ist ein wichtiges umweltpolitisches Ziel. weiterlesen

Wirtschaft | Konsum

Secondhand, teilen, tauschen, leihen

junge Frau bietet in einem modern eingerichteten Ladenlokal Dinge zum Tauschen statt zum Kaufen an

Kaufen Sie gebraucht anstatt neu.Nutzen Sie Konsumgegenstände, aber auch Fahrzeuge oder Wohnungen gemeinsam mit anderen Menschen.Leihen Sie Gegenstände aus, wenn Sie diese nur selten benötigen.Verkaufen, verschenken oder tauschen Sie Produkte, die Sie nicht mehr nutzen.Nutzen Sie dafür Ihre Kontakte, Online-Plattformen und lokale Angebote. weiterlesen

News zum Thema Wirtschaft | Konsum

Zum Tag der Reparatur: Bürger*innen wollen Recht auf Reparatur

Zwei Männer haben ein Elektrogerät aufgeschraubt, um es zu reparieren

Reparaturen schonen wertvolle Rohstoffe und das Klima. Eine repräsentative Umfrage des Umweltbundesamtes zeigt: 94 Prozent der Bürger*innen in Deutschland befürworten ein Recht auf Reparatur und mehr als ein Drittel würde dafür höhere Preise beim Kauf akzeptieren. Das gibt den EU-Initiativen Rückenwind, die Reparaturen erleichtern und Hersteller mehr in die Verantwortung nehmen sollen. weiterlesen

Wirtschaft | Konsum

Reparieren

Zwei Menschen reparieren ein Elektrogerät.

Ziehen Sie eine Reparatur einem Neukauf vor. Das ist fast immer umweltverträglicher.Holen Sie bei komplexen Reparaturen Kostenvoranschläge ein und vergleichen Sie die Preise.Reparieren Sie Alltagsgegenstände mit einfachen Hilfsmitteln selbst.Gehen Sie sorgsam mit Dingen um, pflegen und reinigen Sie diese regelmäßig.Achten Sie bei der Anschaffung von Gegenständen auf deren Reparierbarkeit. weiterlesen

Nachhaltigkeit | Strategien | Internationales

Umweltbewusstsein in Deutschland

Die Mehrheit der Menschen spürt bereits deutliche Folgen des Klimawandels

Trotz vielfältiger Krisen bleibt der Schutz von Umwelt und Klima ein wichtiges Thema für die Menschen in Deutschland. 57 Prozent der Deutschen erachten diese Themen laut der aktuellen Umweltbewusstseinsstudie für sehr wichtig. Zu Umwelteinstellung und -verhalten der Bevölkerung werden regelmäßig Daten erhoben und in Zusammenhang mit gesellschaftlichen Entwicklungen gestellt. weiterlesen

Nachhaltigkeit | Strategien | Internationales

Stadtzentren als Orte nachhaltigen Konsums gestalten

Menschen gehen durch eine belebte Einkaufsstraße

Innenstädte werden immer unattraktiver, weil viele Kund*innen Produkte eher im Internet kaufen. Wie können Stadtzentren wiederbelebt werden? Können Kommunen sie durch nachhaltige Konsumangebote wieder zu attraktiven und lebendigen Orten der Gemeinschaft gestalten? Das Forschungsvorhaben „Stadtzentren als Orte nachhaltigen Konsums gestalten“ (SONa) erprobt dies in drei lokalen Pilotprojekten. weiterlesen

Das Umweltbundesamt

Für Mensch und Umwelt