Titelseite der Publikation TEXTE 04/2021 Wirkungen veränderter Einkommen auf den Ressourcenverbrauch
Abfall | Ressourcen

Wirkungen veränderter Einkommen auf den Ressourcenverbrauch


Die Studie untersucht die Umweltbeanspruchung durch Treibhausgasemissionen, Flächennutzung, Wasserverbrauch und Ressourcennutzung im Zusammenhang mit dem Einkommen und anderen relevanten Einflussfaktoren, wie z. B. Alter, Wohnortgröße oder Bildungsgrad. Im Ergebnis zeigt sich vor allem: Wer mehr verdient, lebt meist umweltschädlicher. Wesentliche Treiber dieser Entwicklung sind mehr Mobilität und wachsende Wohnflächen. So fahren beispielsweise Besserverdienende häufiger mit dem Auto, unternehmen mehr Flugreisen und nutzen größere Wohnflächen. Die Studie zeigt, dass die Spirale von wachsendem Einkommen und Umweltbelastung durch eine Veränderung der Rahmenbedingungen durchbrochen werden muss, um die Klimaziele zu erreichen und den Rohstoffverbrauch sowie den Flächenverbrauch zu verringern.

Reihe
Texte | 04/2021
Seitenzahl
127
Erscheinungsjahr
Autor(en)
Dr. Malte Oehlmann, Manuel Linsenmeier, Walter Kahlenborn, Katharina Götting, Katharina Klaas, Dr. Andreas Ciroth, Jonas Bunsen, Marc Rossbach
Sprache
Deutsch
Forschungskennzahl
3714 93 104 0
Verlag
Umweltbundesamt
Zusatzinfo
PDF ist barrierefrei
Dateigröße
4709 KB
Preis
0,00 €
Druckversion
nicht lieferbar
Als hilfreich bewertet
12
Teilen:
Artikel:
Drucken
Schlagworte:
 Ressourcenverbrauch  Wachstum  Einkommen  Ressourcenpolitik  Einkommenswachstum