AEGL - Störfallbeurteilungswerte: Die Anwendungen

Wie wird das Konzept der AEGL-Werte in die Praxis umgesetzt?

Grundsätzlich ist der Einsatz von AEGL-Werten sowohl für Genehmigungsverfahren (sicherheitstechnische Auslegung von Anlagen) wie auch für die Gefahrenabwehr- und Katastrophenschutzplanung möglich und vorgesehen. Eine Konkretisierung wurde jedoch noch nicht vorgenommen. Dabei ergeben sich interessante Fragestellungen, u.a.:

  •     Welches Effektniveau (AEGL-1, AEGL-2, AEGL-3) wird für welchen Regelungsbereich eingesetzt?
  •     Wie wird das AEGL-Konzept mit Aktionsschwellen gekoppelt?
  •     Wie wird das erwartete Immissionsprofil in der Schadstoffkonzentration optimal mit den AEGL-Werten für verschiedene Zeiträume zur Deckung gebracht?
  •     Wie verträgt sich das Konzept von AEGL als Spitzenwerten z.B. mit analytischen Erfassungsmethoden, die über Mittelwerte über definierte Zeitintervalle ermitteln?
  •     Wie wird das Konzept der Einzelstoffbewertung im Brandfall beim Auftreten komplexer Schadstoffgemische umgesetzt?
  •     Wie wird bei grenzüberschreitenden Katastrophenfällen eine Harmonisierung in der AEGL-Anwendung erreicht?

Die Integration der genannten Fragekomplexe in das AEGL-Konzept ist gegenwärtig Gegenstand intensiver Diskussionen. Angemessene Konzepte können an dieser Stelle noch nicht berichtet werden.

Die systematische AEGL-Anwendung beschränkt sich zur Zeit noch auf individuelle Umsetzungen in Industriebetrieben und auf Einzelbeispiele (vgl. Literatur).

Literatur

  • weiterführende Literatur

    Hahn, A., Michalak, H., Heinemeyer, G., Gundert-Remy, U.:
    Evaluierung des AEGL-Konzeptes durch Daten aus Störfallmeldungen nach § 16e Abs. 2 ChemG. bgvv-Mitteilung, 2000

    Kaiser,W., Rogazewski,P.:
    Quantifizierung von Gefahren bei Störfällen. Technische Überwachung, Vol. 41, 2000, Nr. 10, Oktober, S.41-45

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Störfall  Anlagensicherheit  AEGL