StaKliBo - Aktivierung der Bodenkühlleistung für stadtklimatische Konzepte zur Klimaanpassung am Beispiel der Stadt Neuss

  • Übersicht der Bodenkühlleistung in Kartendarstellung. Die Orte sind mit schwarzen, unterschiedlich geformten Pins markiert.
    Die Boden-Handlungskarte für Neuss
  • Ein Temperaturmessgerät in Röhrchenform liegt auf einen Bodenquerschnitt. Die weißrunden Tempertaturfühler liegen ebenfalls auf dem Bodenquerschnitt
    Bodenprofil eines Stadtbodens auf einer Brache
  • Projektlogo StaKliBo in großen farbigen Lettern. Die Buchstaben KLI sind regenbogenfarbig.
    Projektlogo StaKliBo
<>

Die Erfassung und Nutzung des Bodenkühlleistungspotenzials von Freiflächen zur Verbesserung des Stadtklimas unter den Bedingungen des Klimawandels ist bisher noch wenig erforscht. Das Thema spielt aber insbesondere in kommunalen Klimaanpassungskonzepten aktuell eine immer bedeutendere Rolle. Ziel der Untersuchung war, die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Boden-, Vegetations- und Atmosphärenparametern besser zu verstehen und die Erkenntnisse über die unterschiedlichen Kühlpotenziale der Freiflächen im Stadtgebiet in die Stadtplanung einfließen zu lassen. Dazu wurden im Projekt über einen Zeitraum von 3 Jahren stationäre und mobile Messungen von Bodenfeuchte, Bodentemperatur, Oberflächentemperatur, Lufttemperatur, Wind und Niederschläge durchgeführt. Mikroskalige Modellrechnungen wurden auf ihre Eignung zur Berechnung von Bodenkühlpotenzialen hin getestet.

Im Ergebnis konnten beispielhaft für die Stadt Neuss eine Karte der Bodenkühlpotenziale berechnet und Empfehlungen für die Nutzung und Verbesserung der Kühlleistung in der Stadtplanung entwickelt werden. Durch die Integration von mikroskaligen Modellrechnungen in die Beurteilung des Bodenkühlpotenzials sind die Ergebnisse übertragbar auf andere Kommunen, ohne dass aufwändige Messungen notwendig werden.

Eckdaten zur Maßnahme

Maßnahmenträger

MaßnahmenträgerRuhr-Universität Bochum
http://www.ruhr-uni-bochum.de
Kooperationspartner

Stadt Neuss – Stabsstelle für Klimaschutz und Klimaanpassung
Rathaus, Markt 2, 41460 Neuss
www.neuss.de

Dauer und Finanzierung

Dauer

Mit welchen Mitteln wurde die Maßnahme finanziert?

Das Projekt wurde gefördert im Rahmen des Programmes: Förderung von Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Eine Initiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), Förderschwerpunkt: Kommunale Leuchtturmvorhaben.

Beteiligung

Welche weiteren Personengruppen wurden an der Planung oder Umsetzung der Maßnahme beteiligt?

Erfolge

Welche Erfolge wurden bis jetzt mit der Maßnahme erreicht?

Bewusster Umgang mit städtischen Freiflächen, z.B. die Freihaltung von für das Innenstadtgebiet relevanten Frischluftschneisen. Überlegungen für Bodenverbesserungsmaßnahmen an stadtklimatisch relevanten Standorten, Sensibilisierung weiterer Städte für die Bedeutung des Bodenkühlpotenzials.

Hat die Maßnahme positive Nebeneffekte?

Erhalt und Verbesserung von Grün- und Freiflächen, Bodenverbesserungen und gezielterer Umgang mit Bewässerungsmaßnahmen

Ansprechperson

D. Monika Steinrücke
Ruhr-Universität Bochum
Universitätsstr. 150
44801 Bochum
Deutschland
Abteilung Geographisches Institut
Telefonnummer0234 32 23318

Ort der Umsetzung

Markt 2
41460 Neuss
Deutschland

Nordrhein-Westfalen

Teilen:
Artikel:
Drucken