RainAhead - Integriertes Planungs- und Warnwerkzeug für Starkregen in urbanen Räumen

  • Ein Mann in einem hellgrünen Pullover und mit Rucksack auf dem Rücken fährt mit seinem Fahrrad auf einer Straße mit Pflastersteinen ungeschützt durch besonders starken Regen. Im Hintergrund sieht man einen Ausschnitt von einem Backsteingebäude mit Fahrrädern und Fahrradständer im Vordergrund, begrenzt durch Natursteinpoller zur Straße hin. Die Straßen werden durch Bäume und Autos gesäumt. Im Vordergrund rechts unten sieht man das Bild eines vom Regen mit Pflanzenresten zugeschwemmten Gulli.
    Starkregen in Lübeck
  • Wasser überflutet die Straße in der historischen Altstadt. Am linken Bildrand bewegen sich Menschen auf dem verbliebenen schmalen Bürgersteig vor den Altstadtfassaden. Auf der rechten Seite säumen Bäume und Laternen die Straße. Im Vordergrund rechts sieht man zum Trocknen aufgehängte Wäsche auf einem Wäscheständer tief im Wasser stehend, im Hintergrund befindet sich ein modernes Wohnhaus.
    Überflutung in Lübeck
<>

Bei extremen Niederschlägen treten kleinräumig Brennpunkte im urbanen Überflutungsgeschehen auf. RainAhead ist ein GIS-basiertes mehrstufiges Modellsystem, das Möglichkeiten aufzeigen möchte, die Entwässerungssituation planerisch zu entlasten und zukünftige Extremereignisse besser bewältigen zu können. Es basiert auf einer detaillierten Vulnerabilitätskarte für das gesamte Stadtgebiet von Lübeck, in der die oberflächliche Abfluss-Situation mit einer Vielzahl der Hansestadt Lübeck vorliegender Informationen über besonders gefährdete wie auch potentiell gefährliche Objekte und Orte zusammengeführt wird. Auf diese Karte bauen eine Warnungs- und eine Planungskomponente auf.
RainAhead ist ein kommunales und regionales Leuchtturmprojekt der Hansestadt Lübeck für die Anpassung an den Klimawandel. Es wird 1) helfen, neue Planungswerkzeuge für die Stadtverwaltung zu entwickeln, die u.a. verschiedene Bebauungsplanungs-Alternativen besser für Nichtfachleute darstellen. 2) der Feuerwehr eine frühzeitigere Warnung zu geben, wann und in welchen Stadtteilen Starkregen auf die Stadt zukommen, und so die Einsatzplanung erleichtern. 3) Informationen innerhalb der Hansestadt Lübeck koordinieren, damit die Stadt besser auf Starkregen vorbereitet ist und Schäden durch Überflutungen verringert werden können.

Der erste Nutzungsschwerpunkt „Warnung“ ist ein Internet-Tool und besteht in der räumlich hochaufgelösten Kurzzeit-Vorhersage starker Niederschläge, die gezielte Warnungen ermöglicht. Diese sind unter anderem für Feuerwehr und Entsorgungsbetriebe von großem Interesse, da die Feuerwehr frühzeitiger ihr Personal bereitstellen kann und die Entsorgungsbetriebe Maßnahmen in Problemgebieten besser überprüfen und der Öffentlichkeit vermitteln können.

Der zweite Anwendungsschwerpunkt „Planung“ betrifft die Lübecker Stadtteile St. Lorenz Süd und den in den frühen 2000er Jahren komplett neu geplanten und errichteten Hochschulstadtteil. In St. Lorenz Süd wird im Rahmen des Güterbahnhof-Rückbaus eine Wohnverdichtung geplant, so dass neben den bereits vorhandenen begrenzten Abflusskapazitäten weitere Erschließungen durchgeführt werden sollen. Hierzu werden höchst detaillierte Geländeaufnahmen erstellt und für die Simulation aktueller und zukünftiger, klimawandelbeeinflusster Abflüsse verwendet. Gleichzeitig können verschiedene Maßnahmen zur Bewältigung geprüft, verglichen und mit Hilfe des SIMACLIM-Entscheidungsfindungsmoduls zwischen den verschiedenen Fachleuten und betroffenen Bürgern diskutiert werden. Im Hochschulstadtteil sollen für die Planung verwendete sowie jetzt dort vorgefundene Daten und Planungsausführungen verglichen und so zum Beispiel die Tragfähigkeit eines bereits umgesetzten Notfallkonzeptes überprüft werden.

Wie wurde die Maßnahme umgesetzt?

Hauptverantwortliche Institution (Maßnahmenträger)hydro & meteo GmbH & Co. KG
http://www.hydrometeo.de/
Kooperationspartner

Fachhochschule Lübeck (www.siwawi.fh-luebeck.de), Hansestadt Lübeck (www.luebeck.de/bewohner/umwelt_gesundheit)

Steuerungsinstrumente

Welches Steuerungsinstrument ist Bestandteil der Maßnahme?Informationsbereitstellung und Sensibilisierung, Planungsinstrument (z.B. Planfeststellungsverfahren), Umweltbeobachtung und Erforschung von Folgen des Klimawandels

Erfolg und Nutzen

Erfolgt eine systematische Evaluation der Maßnahme?Nein
Teilen:
Artikel:
Drucken Senden