Frankfurt frischt auf - 50 % Klimabonus

  • Fotografie eines begrünten Flachdachs. Im Hintergrund sind weitere Häuser.
    "Frankfurt frischt auf" soll es privaten und Unternehmen ermöglichen, Dachbegrünungen und andere Klimaanpassungsmaßnahmen umzusetzen.
<>

Die Stadt Frankfurt fördert private Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer sowie Unternehmen mit einem Bonus bei der Schaffung von neuem Grün. Gefördert werden Dach- und Fassadenbegrünungen, sowie Hofentsiegelung mit anschließender Begrünung. Ferner werden öffentliche Trinkbrunnen und Verschattungsmaßnahmen mit Wirkung in den öffentlichen Raum gefördert.

Ziel des Programms ist es, einen Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität in Frankfurt am Main zu leisten, indem bis Ende 2021 verstärkt Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel umgesetzt werden.
Die genannten Maßnahmen sind geeignet, um der Überwärmung des Stadtgebietes entgegen zu wirken: Pflanzen am Haus spenden Schatten, filtern und erfrischen die Luft. Das Mikroklima verbessert sich erheblich. Die Temperatur wird gesenkt, Schall gemindert und das Umfeld optisch aufgewertet. Es wird frisch und angenehm im eigenen Hof und auf dem Betriebsgelände.
Die begrünten Gebäude sind vor Witterungseinflüssen geschützt und ihre Lebensdauer wird somit verlängert. Gleichzeitig verringern sich die Energiekosten für Heizung und Kühlung sowie die Abwassergebühr - Grün spart Geld und wertet Immobilien auf.
Es entstehen Freizeitflächen und Aufenthaltsbereiche von denen alle profitieren: die Bewohnerinnen und Bewohner strukturreicher grüner Stadtteile, die Angestellten in ihren Unternehmen, in der Pause und auf dem Weg zur Arbeit und nebenbei auch Pflanzen und Tiere, denn neues Grün trägt zusätzlich zum Erhalt der Artenvielfalt bei.

Wie wurde die Maßnahme umgesetzt?

MaßnahmenträgerUmweltamt, Stadt Frankfurt am Main
http://frankfurt.de/umweltamt
Kooperationspartner

Grünflächenamt, Stadt Frankfurt am Main

Steuerungsinstrumente

Wie erzielen Sie mit Ihrer Maßnahme eine Wirkung?Finanzielle Förderung (z.B. Subvention, Zuwendung), Informationsbereitstellung und Sensibilisierung
Bitte erläutern Sie die von Ihnen genannten Instrumente und deren Anwendung näher.

Die Stadt fördert mit finanziellen Mitteln Gebäude- und Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer sowie Unternehmen und Wohnungsbaugesellschaften mit bis zu 50% der Kosten für Planung, Materialien und Umsetzung von Maßnahmen zur Klimaanpassung. Die Gesamtfördersumme beträgt maximal 50.000 Euro pro Maßnahme/Liegenschaft. Die Förderung umfasst zudem eine individuelle Beratung durch einen Experten. Dabei wird umfassendes Informationsmaterial zur Verfügung gestellt. Weiterhin wird das Programm und Thema auf Veranstaltungen der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Beteiligung und Finanzierung

Wurden neben den Kooperationspartnern andere Personengruppen/Institutionen in die Planung/Umsetzung der Maßnahmen eingebunden?Breite Öffentlichkeit, Grundstücksbesitzer
ErläuterungDie Bürgerinnen und Bürger werden mit Hilfe die Fördermittel und der Beratung angeregt, selbst aktiv zu werden. Das Programm wird auf diversen Veranstaltungen vorgestellt.
Wie hoch waren die (geschätzten) Kosten für die Umsetzung?

10.000.000 €

Die Finanzierung erfolgte aus Mitteln der Stadt Frankfurt am Main.

Erfolg und Nutzen

Welche Erfolge konnten Sie mit Ihrer Maßnahme erzielen?

Bisher wurden etwa 400 Frankfurterinnen und Frankfurter zu konkreten Projekten beraten. Ca. 100 Projekte befinden sich in der Umsetzung bzw. sind bereits abgeschlossen.

Erzielt die Maßnahme über Klimaanpassung hinaus positive Nebeneffekte?Natur-, Umwelt- und Ressourcenschutz: z. B. Erhaltung der biologischen Vielfalt, Luftreinhaltung, Gewässerschutz, Ressourceneinsparung
Erläuterung

Die Begrünung bietet verschiedenen Lebewesen einen Lebensraum, zusätzlich werden neue Pflanzen im Stadtgebiet gepflanzt. Dies dient der Erhaltung der Biodiversität.
Zudem filtern Pflanzen im Stadtraum Feinstaub aus der Luft und erhöhen die Luftqualität.

Erzielt die Maßnahme über Klimaanpassung hinaus positive Nebeneffekte?Soziale Gerechtigkeit und Lebensqualität: z. B. Erhöhung der Wohnqualität in Städten, Beitrag zu sozialem Ausgleich oder sozialer Integration, besondere Berücksichtigung der Interessen benachteiligter Bevölkerungsgruppen
Erläuterung

Anwohnerinnen und Anwohner sowie Angestellte von Unternehmen profitieren von grünen Freizeit- und Aufenthaltsflächen.

Erzielt die Maßnahme über Klimaanpassung hinaus positive Nebeneffekte?Klimaschutz: Einsparung von Treibhausgasemissionen oder Entfernung von Treibhausgasen aus der Atmosphäre
Erläuterung

Insbesondere die Fassadenbegrünung reduziert den Heiz- und Kühlbedarf der entsprechenden Gebäude.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden