Dioxine und PCB: Bessere Daten – Schnellere Aufklärung

Taschenrechner, Kugelschreiber, Diagrammezum Vergrößern anklicken
Für das Datenmanagement zu Dioxinen und PCBs dienen IT-Fachkonzepte vorrangig der Datenmodellierung
Quelle: Wrangler/FOTOLIA.com

Aufbauend auf den Erkenntnissen des Fachgespräches „PCB in Rindfleisch“ war das Ziel des Fachgesprächs am 28. Oktober 2013 im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsichersicherheit in Bonn, die Qualität der Daten der POP-Dioxin-Datenbank des Bundes und der Länder zu erhöhen und zu sichern.

Die Verbesserung und Erweiterung des Datenbestandes der POP-Dioxin-Datenbank bietet die Möglichkeit der Ursachenforschung von Belastungssituationen von Lebensmitteln anhand von Kongenerenprofilen für Dioxine und PCB. Es wurden Fragen der Harmonisierung von analytischen Verfahren für Lebens- und Futtermittel sowie der Begriff der Hintergrundbelastung diskutiert. Aktuelle Erkenntnisse zu  typischen Gehalten in Böden und Anforderungen an Messdaten für das Umweltkompartiment Luft zur Ableitung von Kongenerenprofilen zeigten die Bedeutung von harmonisierten und qualitätsgesicherten Umweltdaten zu Dioxinen und PCB.