Blauer Engel: Eine wichtige Säule für die Beschaffung

Logo: Blauer Engel - Das Umweltzeichenzum Vergrößern anklicken
Der Blaue Engel ist die erste und älteste umweltschutzbezogene Kennzeichnung der Welt.
Quelle: Blauer Engel

In diesem Jahr begeht der Blaue Engel sein 40-jähriges Jubiläum. Nahezu genauso lange ist der Blaue Engel für die öffentliche Beschaffung eine zentrale Orientierungshilfe. Seit der Vergaberechtsreform ist die Verwendung des Blauen Engel - und damit die umweltfreundliche Beschaffung insgesamt - wesentlich einfacher geworden. Unsere Empfehlung: Nutzen Sie den Blauen Engel in Ihrer Beschaffung!

Schon vor der Vergaberechtsreform 2016/2017 war das Umweltzeichen Blauer Engel, eine wichtige Säule für die umweltfreundliche öffentliche Beschaffung: Die Kriterien des Blauen Engel wurden in Ausschreibungen genutzt, und der Blaue Engel selbst konnte von Bietern als Nachweis vorgelegt werden.

Die Möglichkeiten zur Berücksichtigung von Umweltzeichen, wie dem Blauen Engel, haben sich mit der Reform erweitert. Diese sind mit deutlichen Erleichterungen sowohl für öffentliche Auftraggeber als auch für Bieter verbunden. So dürfen bei der Formulierung der technischen Spezifikationen, der Zuschlagskriterien und der Auftragsausführungsbedingungen öffentliche Vergabestellen nun auf bestimmte Umweltzeichen, verweisen. Zudem können Umweltzeichen auch als Nachweis gefordert werden. Gleichwertige Umweltzeichen müssen als Nachweis anerkannt werden. Nur in bestimmten Fällen muss der öffentliche Auftraggeber als Nachweis andere geeignete Belege akzeptieren (§ 34 VgV/ § 24 UVgO).

Ausführliche Hilfestellungen, wie Sie umweltfreundlich beschaffen können, geben Ihnen die Ausschreibungsempfehlungen des Umweltbundesamtes, die es für etliche Produktgruppen des Blauen Engels gibt. Auf dem Themenportal des Umweltbundesamtes zur umweltfreundlichen Beschaffung www.beschaffung-info.de stehen diese und weitere Informationen bereit.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Blauer Engel  Umweltfreundliche Beschaffung