Cover des Berichts "Wasserwirtschaftliche Folgen des Braunkohleausstiegs in der Lausitz"
Wasser

Wasserwirtschaftliche Folgen des Braunkohleausstiegs in der Lausitz


Der Kohleausstieg in der Lausitz wird einen starken Rückgang der Wasserführung in der Spree bewirken. Die Studie stellt prognostisch die wasserwirtschaftliche Entwicklung bis 2100 dar. In einer detaillierten Analyse der Veränderungen der Wassermenge und Wasserbeschaffenheit werden Aussagen zu den Auswirkungen des Kohleausstiegs auf die Fließgewässer, die Leistungsfähigkeit der Talsperren und Speicher, das Grundwasser und die Bergbaufolgeseen abgeleitet. Ausgehend von den Ziel- und Nutzungskonflikten um das Wasser werden Wasserüberleitungen aus anderen Einzugsgebieten als der wesentliche und erfolgversprechende Beitrag zur Bewältigung der wasserwirtschaftlichen Folgen des Kohleausstieges herausgearbeitet, die von weiteren Maßnahmen flankiert werden müssen.

Reihe
Texte | 90/2023
Seitenzahl
266
Erscheinungsjahr
Autor(en)
Dr. Wilfried Uhlmann, Kai Zimmermann, Dr. Michael Kaltofen, Dr. Christoph Gerstgraser, Franz Grosser, Carsten Schützel
Sprache
Deutsch
Forschungskennzahl
3720 24202 0
Verlag
Umweltbundesamt
Zusatzinfo
PDF ist barrierefrei
Dateigröße
38349 KB
Preis
0,00 €
Druckversion
nicht lieferbar
Als hilfreich bewertet
68
Teilen:
Artikel:
Drucken
Schlagworte:
 Kohleausstieg  Wasserbilanz  Lausitz  Spree  Wasserdargebot  Wasserbewirtschaftung