Cover 06/2014 Verhalten von Quecksilber und Quecksilberverbindungen bei der untertägigen Ablagerung in Salzformationen, insbesondere ihrer möglichen Mobilisierung durch salinare Lösungen
Chemikalien, Abfall | Ressourcen

Verhalten von Quecksilber und Quecksilberverbindungen bei der untertägigen Ablagerung in Salzformationen, insbesondere ihrer möglichen Mobilisierung durch salinare Lösungen


In den kommenden 40 Jahren sind in der Europäischen Union etwa 11 000 t metallisches Quecksilber zu beseitigen, das in der Chlor-Alkali-Industrie nicht mehr genutzt wird oder bei der Nichteisenmetallproduktion sowie der Gasreinigung anfällt. Eine Option zur Beseitigung ist die dauerhafte Ablagerung in Untertagedeponien (UTD) im Salzgestein. Bislang war metallisches Quecksilber als Flüssigkeit von einer Ablagerung in UTD ausgeschlossen. Auf Basis des heutigen Kenntnisstandes ist eine sichere Dauerlagerung von metallischem Quecksilber in Untertagedeponien im Salzgestein grundsätzlich machbar.

Reihe
Texte | 06/2014
Seitenzahl
150
Erscheinungsjahr
Autor(en)
Sven Hagemann Ute Oppermann Thomas Brasser
Kurzfassung
Sprache
Deutsch
Andere Sprachen
FKZ
3710 35 307
Verlag
Umweltbundesamt
Zusatzinfo
PDF ist barrierefrei
Dateigröße
1703 KB
Preis
0,00 €
Druckversion
nicht lieferbar
Als hilfreich bewertet
176
Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Quecksilber  Sonderabfalllagerung