Cover der Publikation TEXTE 112/2019 Umgebungslärmrichtlinie: Vernetzung von Planungsebenen bei der Lärmaktionsplanung
Verkehr | Lärm

Umgebungslärmrichtlinie: Vernetzung von Planungsebenen bei der Lärmaktionsplanung


Entsprechend der EU-Umgebungslärmrichtlinie und § 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) müssen viele Städte und Gemeinden Lärmaktionspläne erarbeiten. Gleichzeitig zeigen bisherige Erfahrungen, dass lärmmindernde Planungen und Umsetzungen häufig sektoral erfolgen. Eine bessere Vernetzung der Planungsebenen ist erforderlich, um mögliche Zielkonflikte frühzeitig zu erkennen und gemeinsame Handlungspotenziale besser zu nutzen. Der Bericht untersuchte vor diesem Hintergrund mögliche Ansätze einer stärkeren Vernetzung der Planungsebenen. Dies erfolgt auch anhand von zwei Fallbeispielen. Aufbauend auf den Fallbeispielen werden Empfehlungen für die Bundesebene und die Ebene der Kommunen gegeben.

Reihe
Texte | 112/2019
Seitenzahl
63
Erscheinungsjahr
Autor(en)
Eckhart Heinrichs, Antje Janßen, Jörg Leben, Sibylle Rath, Marion Krüger, Hansjörg Wurster
Sprache
Deutsch
Forschungskennzahl
3713 55 100
Verlag
Umweltbundesamt
Zusatzinfo
PDF ist barrierefrei
Dateigröße
1919 KB
Preis
0,00 €
Druckversion
nicht lieferbar
Als hilfreich bewertet
50
Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Lärmaktionsplanung  Bauleitplanung  Verkehrsplanung  Immissionsschutz