Publikation:Rohstoffkonflikte nachhaltig vermeiden - Risikoreiche Zukunftsrohstoffe? Fallstudie und Szenarien zu Lithium in Bolivien (Teilbericht 3.3)
Boden | Landwirtschaft, Abfall | Ressourcen

Rohstoffkonflikte nachhaltig vermeiden

Risikoreiche Zukunftsrohstoffe? Fallstudie und Szenarien zu Lithium in Bolivien

(Teilbericht 3.3)

In Boliviens westlichem Hochland liegen auf ca. 3.600 m Höhe die größten identifizierten Lithiumreserven der Welt. Laut neuester Schätzungen des United States Geological Survey (USGS) verbergen sich hier unter der mit über 10.000 km2 größten Salztonebene der Welt, dem Salar de Uyuni, ca. 6-9 Millionen Tonnen Lithium (Roskill 2008 nach Angerer, Marscheider-Weidemann, Wendl et al. 2009, Jaskula 2010a). Bis jetzt sind diese Reserven nicht erschlossen. Doch die bolivianische Regierung hat am Rande der Salar de Uyuni eine kleine 6-Millionen-US-Dollar-Pilotanlage errichtet und hat große Ambitionen.

Reihe
Texte | 25/2011
Seitenzahl
53
Erscheinungsjahr
Autor(en)
Moira Feil, Lukas Rüttinger
Sprache
Deutsch
Andere Sprachen
Forschungskennzahl
205 74 251
Verlag
Umweltbundesamt
Dateigröße
3406 KB
Preis
0,00 €
Druckversion
nicht lieferbar
Als hilfreich bewertet
186
Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Natürliche Ressource  Rohstoffbedarf  Rohstoffmarkt  Lithium  Bolivien