Cover_TEXTE_145-2020_Erforschung der Ursachen für die nachgewiesene Gewässerbelastung mit Rodentiziden
Chemikalien

Erforschung der Ursachen für die nachgewiesene Gewässerbelastung mit Rodentiziden (PBT-Stoffe) und Erarbeitung von Risikominderungsmaßnahmen zum Schutz der aquatischen Umwelt


In vielen deutschen Städten und Kommunen werden Ratten in der Kanalisation mit antikoagulanten Rodentiziden bekämpft. In dieser Studie wurden zahlreiche Umweltproben von Flüssen und Kläranlagen, die im Verlauf von kommunalen Rattenbekämpfungsmaßnahmen gesammelt wurden, auf Rückstände der Rodentizid-Wirkstoffe untersucht. Es wurde gezeigt, dass Antikoagulanzien bei der konventionellen Abwasserbehandlung nicht vollständig eliminiert werden und sich in der Leber von Fischen anreichern. Insbesondere bei ⁠Starkregen⁠- und Rückstauereignissen führt die gängige Praxis der Ausbringung von Fraßködern am Draht in der Kanalisation zur Freisetzung antikoagulanter Wirkstoffe in die aquatische Umwelt.

Reihe
Texte | 145/2020
Seitenzahl
37
Erscheinungsjahr
Autor(en)
Julia Regnery, Marvin Brinke, Sabine Schäfer, Georg Reifferscheid
Sprache
Deutsch
Forschungskennzahl
3716 67 403 0
Verlag
Umweltbundesamt
Zusatzinfo
PDF ist barrierefrei
Dateigröße
1091 KB
Preis
0,00 €
Druckversion
nicht lieferbar
Als hilfreich bewertet
54