Cover des Berichts "Epigenetische Veränderungen unterschiedlicher Zelltypen bei erhöhter Feinstaubbelastung"
Luft, Gesundheit

Epigenetische Veränderungen unterschiedlicher Zelltypen bei erhöhter Feinstaubbelastung


Eine erhöhte Feinstaubbelastung kann verschiedene negative Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen haben: So sind bereits ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, für Entzündungen der Atemwege, aber auch für Stoffwechselveränderungen beschrieben worden. Als vermittelnde Mechanismen auf molekularer Ebene werden epigenetische Veränderungen diskutiert. Daher war das Ziel der Studie, diese Mechanismen zu erfassen. Es zeigten sich epigenetische Veränderungen sowohl in der DNA-Methylierung als auch in der Expression von microRNAs, die die Regulation von Immungenen beeinflussen können. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Feinstaubkonzentrationen auch unterhalb der europäischen Grenzwerte Auswirkungen auf Zellen der oberen Atemwege haben können. Sie können dazu beitragen im Kontext weiterer epigenetischer Forschung die Wirkungsbeurteilung von Feinstäuben im Rahmen epidemiologischer Studien zu konkretisieren.

Reihe
Umwelt & Gesundheit | 08/2023
Seitenzahl
146
Erscheinungsjahr
Autor(en)
Prof. Dr. Irina Lehmann, Dr. Saskia Trump, Matthias Klös, Marey Messingschlager, Dr. Dominik Lermen, Dr. Martina Bartel-Steinbach
Sprache
Deutsch
Forschungskennzahl
3717 62 204 0
Verlag
Umweltbundesamt
Zusatzinfo
PDF ist barrierefrei
Dateigröße
11665 KB
Preis
0,00 €
Druckversion
nicht lieferbar
Als hilfreich bewertet
51
Teilen:
Artikel:
Drucken
Schlagworte:
 Epigenetik  Feinstaub  PM10  Kohortenstudie