Cover der Publikation Texte 53/2018 Biodiversitätsflächen zur Minderung der Umweltauswirkungen von Pflanzenschutzmitteln
Chemikalien, Landwirtschaft

Biodiversitätsflächen zur Minderung der Umweltauswirkungen von Pflanzenschutzmitteln

Anforderungen an Kompensationsmaßnahmen im Risikomanagement


Die ⁠Biodiversität⁠ im Agrarbereich ist in den vergangenen Jahrzehnten stark zurückgegangen. Unerwünschte Nahrungsnetzeffekte von Pflanzenschutzmitteln (PSM) tragen dazu bei. Eine Verringerung dieser Auswirkungen ist möglich, indem der Einsatz biodiversitätsschädigender PSM mit der Zulassung unter den Vorbehalt gestellt wird, dass ein ausreichender Anteil an unbehandelten Biodiversitätsflächen (im Gutachten als Kompensationsflächen bezeichnet) vorhanden ist. Das Gutachten bewertet den Bedarf an solchen Flächen, die ökologische Wertigkeit verschiedener Flächentypen und deren Einbettung in Agrarumweltprogramme. Die Autoren schlagen ein flexibles Punktesystem für die Ermittlung und Anerkennung der vorhandenen Biodiversitätsflächen vor.

Reihe
Texte | 53/2018
Seitenzahl
65
Erscheinungsjahr
Autor(en)
Hermann Hötker, Carsten Brühl, Constanze Buhk, Rainer Oppermann
Sprache
Deutsch
Verlag
Umweltbundesamt
Zusatzinfo
PDF ist barrierefrei
Dateigröße
2498 KB
Preis
0,00 €
Druckversion
nicht lieferbar
Als hilfreich bewertet
109
Teilen:
Artikel:
Drucken
Schlagworte:
 Biodiversität  Pflanzenschutzmittel  Kompensationsmaßnahmen  Biodiversitätsflächen  Kompensationsflächen