Gesundheit

Beurteilung eines möglichen Krebsrisikos von Nanomaterialien und von aus Produkten freigesetzten Nanopartikeln

Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung und des Umweltbundesamtes vom 15. April 2010


Nanomaterialien werden verstärkt in Industrie- und Verbraucherprodukten eingesetzt. Das Bun-desinstitut für Risikobewertung (⁠BfR⁠) und das Umweltbundesamt (⁠UBA⁠) wurden vom Bundesminis-terium für Umwelt und Reaktorsicherheit gebeten, den Stand der Erkenntnis zum krebsauslösen-den Potenzial verschiedener Nanomaterialien darzulegen.

Seitenzahl
19
Erscheinungsjahr
Autor(en)
Umweltbundesamt (Hrsg.)
Sprache
Deutsch
Verlag
Umweltbundesamt
Dateigröße
803 KB
Preis
0,00 €
Druckversion
nicht lieferbar
Als hilfreich bewertet
242
Teilen:
Artikel:
Drucken
Schlagworte:
 Krebsrisiko  Nanomaterialien  Mehrwandige Kohlenstoffnanoröhren  Atemluft  Mensch  Tierversuch