Niedrigwasser-Informationsdienst Bayern

Die Niederschlagsverteilung und -mengen in Bayern werden sich im Zuge des Klimawandels zunehmend ändern. Hochwasser werden sich verschärfen, aber auch Trockenperioden mit niedrigen Wasserständen werden sich häufen. Bereits seit über 100 Jahren gibt es in Bayern einen Hochwassernachrichtendienst. Er hat sich bei der Warnung vor Hochwasser und dem rechtzeitigen Einleiten von Schutzmaßnahmen bewährt. Nach diesem Vorbild ist auch der Niedrigwasser-Informationsdienst (NID) angelegt. Ziel ist die rechtzeitige und umfassende Information aller Akteure in der Wasserwirtschaft und der Öffentlichkeit über die Lage des Wasserhaushalts für ein erfolgreiches Niedrigwassermanagement. Mit seinen Messdaten und Lageberichten bietet der Informationsdienst bei Niedrigwasser die Grundlage für frühzeitige Reaktionen der Entscheidungsträger insbesondere der Wasserwirtschaft. Auch die Öffentlichkeit kann sich jederzeit über die aktuelle Situation und die weitere Entwicklung informieren. Die Daten von rund 320 Niederschlagsmessstationen und 550 Pegeln werden bereitgestellt. Weitere Daten stammen aus den Messnetzen für die Wasserqualität in Flüssen und Seen. Für die Bewertung der Grundwasserverhältnisse werden Grundwasserstände und Quellschüttungen ausgewertet.

Eckdaten zur Maßnahme

Maßnahmenträger

MaßnahmenträgerBayerisches Landesamt für Umwelt
https://www.lfu.bayern.de/

Dauer und Finanzierung

Dauer

Beginn der Umsetzung
Wie hoch waren die (geschätzten) Kosten für die Umsetzung?

ca. 200 000 € (ohne Kosten der Messnetze und eigenes Personal)

Die Maßnahme wird aus Mitteln des Freistaates Bayern finanziert.

Beteiligung

Welche weiteren Personengruppen wurden an der Planung oder Umsetzung der Maßnahme beteiligt?

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit, Bayerisches Landesamt für Umwelt

Erfolge

Welche Erfolge wurden bis jetzt mit der Maßnahme erreicht?

Das Internetangebot startete erst 2008 mit den Messwerten der bereits laufenden Messnetze und wird bis 2011 schrittweise ausgebaut.

Hat die Maßnahme positive Nebeneffekte?

Informationsgrundlage für frühzeitige Reaktionen der Entscheidungsträger und der Öffentlichkeit bei Niedrigwasser und damit Vermeidung von finanziellen Schäden

Überwachung der Gewässergüte (Wassertemperatur und Sauerstoffgehalt) um ökologisch kritische Situationen an den Oberflächengewässer rechtzeitig zu erkennen, damit mit Abhilfemaßnahmen darauf reagiert werden kann.

Niedrigwassermanagement als Teil der Wasserwirtschaft ist auch unabhängig vom Klimawandel eine Aufgabe

Ansprechperson

Dr. Alfons Vogelbacher
Bayerisches Landesamt für Umwelt
Lazarettstr. 67
80636 München
Deutschland
Abteilung Klimawandel, Wasserrahmenrichtlinie, Gewässerkundlicher Dienst
Telefonnummer089-9214-1575

Ort der Umsetzung

München
Deutschland

München

Teilen:
Artikel:
Drucken