Suchen
4 | 8 Seiten
‹ vorherige Seite<nächste Seite ›>
<|>
Die Überschreitung der Belastungsgrenzen ist vor allem in Norddeutschland hoch. Betroffen sind besonders stark Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, ebenfalls bestehen in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen teils deutliche Überschreitungen. In Süddeutschland sind einige Teile Bayerns verstärkt betroffen.
© Umweltbundesamt

Wo ist das Problem der Eutrophierung am größten?

Am schwerwiegendsten ist das Problem der ⁠Eutrophierung⁠ in Regionen mit großen Nutztierbeständen. Grund dafür sind die massive Ausbringung stickstoffhaltiger Wirtschaftsdünger, also Mist, Gülle und Jauche, und die Emissionen aus Tierhaltungsanlagen. Die Karte zeigt, wo die Critical Loads – also die Schwelle, ab der Umweltrisiken für empfindliche Ökosysteme auftreten – überschritten werden. Als empfindliche Ökosysteme werden hier Laubwälder, Nadelwälder, Mischwälder, natürliches Grünland, Heiden und Moorheiden, Sümpfe und Torfmoore berücksichtigt.

Neu im Thema?
Klicke hier.

Im Baustein "Reaktiver Stickstoff" des ⁠UBA⁠-Umweltatlas erfahren Sie, was reaktiver Stickstoff ist, wie er entsteht und warum er in Deutschland zu schwerwiegenden Problemen für Umwelt und Gesundheit führt. Außerdem zeigen wir Ihnen, was die Politik unternimmt, um die Situation zu verbessern, und geben Ihnen Tipps, wie Sie selbst Ihren Stickstoff-Fußabdruck verkleinern können.

Im Themenfeld "Pflanzen und Tiere" beschreiben wir die Auswirkungen des Stickstoffüberschusses auf Ökosysteme, Pflanzen und Tiere.

Das Umweltbundesamt

Für Mensch und Umwelt