Chemikalien

Mulde-Fische weiter mit Hexachlorcyclohexan (HCH) belastet


Noch immer sind Fische aus der Mulde stark mit ⁠HCH⁠ (Hexachlorcyclohexan) belastet. Dies ergab eine im Jahr 2005 durchgeführte Messung der vom Umweltbundesamt (⁠UBA⁠) betriebenen Umweltprobenbank des Bundes. Zwar sanken im Vergleich zu den Probenahmen von 2004 die Werte für Beta-HCH in Brassen aus der Mulde bei Dessau um etwa zwei Drittel, dennoch ist der zulässige Grenzwert um das Fünffache überschritten.

Reihe
Hintergrundpapier
Seitenzahl
5
Erscheinungsjahr
Autor(en)
Umweltbundesamt (Hrsg.)
Sprache
Deutsch
Verlag
Umweltbundesamt
Dateigröße
102 KB
Preis
0,00 €
Druckversion
nicht lieferbar
Als hilfreich bewertet
66
Teilen:
Artikel:
Drucken
Schlagworte:
 HCH-Belastung  Brasse  Grenzwertüberschreitung  Lebensmittelkontrolle