Klima | Energie, Wirtschaft | Konsum

HFKW-haltige Treibhausgase in PUR-Montageschaum

Bewertung der Emissionsreduktionspotenziale von Montageschäumen im Hinblick auf eine Konkretisierung der Regelungen nach §9(1) der Verordnung (EG) 842/2006


Die Treibgase von Montageschaum - zunächst FCKW, dann HFCKW, schließlich HFKW – wurden wegen ihrer Umweltproblematik immer wieder gesetzlich reglementiert. Noch 1998 bildete die Anwendung von Montageschaum mit 1,5 Mio. t CO2-Äquivalenten in Deutschland die größte einzelne Emissionsquelle von HFKW. Diese Untersuchung zeigt, dass es für die europäischen Hersteller ein langer Prozess gewesen ist, Montageschaum ohne HFKW-haltige Treibgase zu formulieren, der die deutschen Brandschutznormen für Gebäude erfüllt. Alle auf dem deutschen Markt vertretenen acht Herstellergruppen bieten Schaum in jeder marktgängigen Spezifikation ohne HFKW für die Baustoffklasse B2 an.

Reihe
Climate Change | 10/2009
Seitenzahl
45
Erscheinungsjahr
Autor(en)
Dr. Winfried Schwarz
Kurzfassung
Sprache
Deutsch
Andere Sprachen
FKZ
363 01 196
Verlag
Umweltbundesamt
Dateigröße
425 KB
Preis
0,00 €
Druckversion
nicht lieferbar
Als hilfreich bewertet
166