FAQ

? und Glühlampe als Symbol für Lösung

Da das Konzept der EUROPÄISCHEN MOBILITÄTSWOCHE manchmal nicht sofort klar verständlich ist, haben uns im vergangenen Jahr viele Fragen erreicht. Aus diesem Grund haben wir in diesem FAQ die Fragen beantwortet, die uns am häufigsten gestellt wurden. Sollten Fragen für Sie offen geblieben sein, zögern Sie nicht uns anzurufen oder uns eine E-Mail zu schicken.

Inhaltsverzeichnis

 

Europäische Mobilitätswoche – Was ist das?

Die EUROPÄISCHE MOBILITÄTSWOCHE ist eine Kampagne der Europäischen Kommission. Seit 2002 bietet sie Kommunen aus ganz Europa die perfekte Möglichkeit, ihren Bürgerinnen und Bürgern die komplette Bandbreite nachhaltiger Mobilität vor Ort näher zu bringen. Jedes Jahr, immer vom 16. bis 22. September, werden im Rahmen der EUROPÄISCHEN MOBILITÄTSWOCHE innovative Verkehrslösungen ausprobiert oder mit kreativen Ideen für eine nachhaltige Mobilität in den Kommunen geworben: So werden beispielsweise Parkplätze und Straßenraum umgenutzt, neue Fuß- und Radwege eingeweiht, Elektro-Fahrzeuge getestet, Schulwettbewerbe ins Leben gerufen und Aktionen für mehr Klimaschutz im Verkehr durchgeführt. Dadurch zeigen Kommunen und ihre Bürgerinnen und Bürger, dass nachhaltige Mobilität möglich ist, Spaß macht und praktisch gelebt werden kann.

 

Wann findet die Europäische Mobilitätswoche statt?

Die EMW findet jedes Jahr vom 16.-22. September statt. Da diese Daten über die Jahre gleich bleiben, beginnt und endet die EMW jedes Jahr an einem anderen Wochentag.

 

Wer kann an der Europäischen Mobilitätswoche teilnehmen?

Die EMW richtet sich zunächst an Kommunen aus ganz Europa. Jede Kommune – ganz gleich welcher Größe - kann an der EMW teilnehmen. Um ein möglichst abwechslungsreiches Programm für ihre Bürgerinnen und Bürger organisieren zu können, sollten Kommunen mit verschiedenen Akteuren vor Ort zusammenarbeiten, die sich für nachhaltige Mobilität engagieren möchten. Hier bieten sich ganz unterschiedliche Akteure an: Schulen, NGOs, Krankenkassen, Fahrradverbände, Kirchen, Unternehmen, Sportvereine, ÖPNV-Anbieter, Car-Sharing Unternehmen, Behindertenverbände, Universitäten, Künstler, um nur einige zu nennen. Mit welchen Akteuren eine Kommune zusammenarbeitet, hängt ganz von der jeweiligen Situation vor Ort ab. 

Sollten sich Verbände und Unternehmen an der EMW beteiligen wollen, die in einer Kommunen ansässig sind, die nicht an der EMW teilnimmt, können sich diese über die Option der Mobility Actions registrieren.

 

Was sind Mobility Actions?

Mobility Actions bietet Akteuren, die keine Kommunen sind, die Möglichkeit, sich offiziell für die Europäische Mobilitätswoche zu registrieren. Durch die Registrierung werden die Mobility Actions auch auf der englischen Webseite angezeigt und erhalten einen Bekanntheitsgrad, der über Deutschland hinausgeht. Alle Akteure, die Mobility Actions registriert haben, dürfen das Mobility Actions Label verwenden, welches unter dem Menüpunkt Downloads heruntergeladen werden kann.

 

Was ist beim autofreien Tag zu beachten?

Der autofreie Tag findet jedes Jahr am 22. September statt. An diesem Tag sollten eine oder mehrere Straßen für den Autoverkehr gesperrt und für andere Aktivitäten (Straßenfeste, Sport und Spiel, Märkte, Ausstellungen, Gastronomie etc.) geöffnet werden. Es gibt keine Vorgaben zur Länge der gesperrten Straßen(abschnitte). Sie sollten aber groß genug sein, so dass die Bürgerinnen und Bürger die Vorteile von sicheren und verkehrsberuhigten öffentlichen Räumen wahrnehmen und erleben können.

 

Gibt es finanzielle Unterstützung für die Europäische Mobilitätswoche?

Es gibt keine Finanzierungshilfe, die explizit für die Europäische Mobilitätswoche eingerichtet wurde. Für viele Aktionen und Maßnahmen, die relevant für die Europäische Mobilitätswoche sind, gibt es allerdings verschiedene Fördermöglichkeiten:

 

Welche Hilfestellungen gibt es für die Organisation der Europäischen Mobilitätswoche?

Die Nationale Koordinierungsstelle bietet Hilfe und Unterstützung in verschiedenen Bereichen an: 

  • Einfach anpassbare Vorlagen für Flyer, Programme und Poster
  • Druckvorlagen für Give-Aways wie Luftballons und Aufkleber
  • Ideenkiste mit verschiedenen erfolgreichen Aktionen aus Deutschland und Europa
  • Leitfaden mit Schritt-für-Schritt Anleitung für die Registrierung und mit allen wichtigen Informationen zur EMW auf einen Blick
  • Best-Practice Broschüre, die viele verschiedene bereits erfolgreich durchgeführte EMW-Aktionen vorstellt
  • Einen Praxisworkshop pro Jahr für Kommunen und interessierte Akteure aus dem Bereich nachhaltige Mobilität, der rund um die EMW informiert
  • Alle offiziellen EU-Materialien zur Kampagne auf Deutsch
  • Zentrale Anlaufstelle für alle Fragen rund um die EMW
 

Wie funktioniert die Registrierung für die Europäische Mobilitätswoche?

Die Registrierung für die Europäische Mobilitätswoche ist ganz einfach und erfolgt in zwei kurzen Schritten. Weitere ausführliche Informationen finden Sie in unserem Leitfaden und auf unserer Webseite unter dem Reiter Registrierung.

 

Bis wann muss man sich für die Europäische Mobilitätswoche registrieren?

Offiziell kann man sich für die Europäische Mobilitätswoche jedes Jahr von Mai bis zum Ende der Europäischen Mobilitätswoche am 22. September online registrieren. So haben auch kurzentschlossene Kommunen und Akteure die Chance, sich offiziell an der EMW zu beteiligen. Der genaue Beginn des Anmeldezeitraums variiert jedes Jahr leicht, wird aber von der Nationalen Koordinierungsstelle rechtzeitig bekanntgegeben.

 

Was ist der Preis der Europäischen Mobilitätswoche?

Der Preis der Europäischen Mobilitätswoche wird jedes Jahr an die Kommune in Europa verliehen, die das beste Programm während der Europäischen Mobilitätswoche entwickelt und durchgeführt hat. Eine Jury aus unabhängigen Verkehrsexperten wählt aus den Bewerbern die drei Kommunen mit den besten Programmen aus und entscheidet dann, welche Kommune den Preis erhält. Die Bekanntgabe der Gewinnerkommune und die feierliche Übergabe des Preises finden in Brüssel im Frühjahr des Folgejahres statt.  Der Preis der Europäischen Mobilitätswoche besteht aus einem drei minütigen Video, das die Erfolge der Gewinnerkommune auf Englisch und in der Landessprache vorstellt. Einige Beispielvideos vergangener Gewinnerkommunen können Sie sich hier ansehen.

 

Wie kann man sich für den EMW-Preis bewerben?

Um sich für den Preis der Europäischen Mobilitätswoche bewerben zu können, müssen zunächst einige Kriterien erfüllt werden. Ihre Kommune sollte Aktivitäten in allen drei Kategorien der Europäischen Mobilitätswoche durchgeführt haben: Woche der Aktivitäten, Autofreier Tag und Permanente Maßnahme. Zudem sollte Ihre Kommune die Charta der Europäischen Mobilitätswoche unterschrieben und an die Nationale Koordinierungsstelle gesendet haben.

 

Was ist die Charta der Europäischen Mobilitätswoche?

Mit Unterzeichnung der Charta der Europäischen Mobilitätswoche verpflichtet sich die Kommune zur Durchführung aller drei Bestandteile der Europäischen Mobilitätswoche. Grundsätzlich sollte die Charta von Ihrer Bürgermeisterin oder Ihrem Bürgermeister unterzeichnet werden. Es ist aber auch möglich, die Charta durch jeden anderen gewählten Volksvertretenden unterzeichnen zu lassen, welcher bei diesem Thema über Entscheidungsgewalt verfügt. Die ausgefüllte Charta können Sie anschließend an die Nationale Koordinierungsstelle beim Umweltbundesamt senden.

 

Wo kann ich mich informieren?

Ansprechpartnerin bei der Nationalen Koordinierungsstelle ist:

Claudia Kiso
Nationale Koordinatorin der EUROPÄISCHEN MOBILITÄTSWOCHE
Umweltbundesamt
Wörlitzer Platz 1
06844 Dessau-Roßlau

Auf der offiziellen, internationalen Webseite der EMW finden Sie alle wichtigen Informatioen rund um die EMW in englischer Sprache: www.mobilityweek.eu