Staubsauger

eine Frau saugt Staub zum Vergrößern anklicken
Anhand der Watt-Zahl lässt sich nicht erkennen, ob ein Staubsauger eine hohe Saugkraft hat.
Quelle: Olesia Bilkei / Thinkstock/iStock

Inhaltsverzeichnis

 

Unsere Tipps

  • Kaufen Sie einen Staubsauger mit niedrigem Stromverbrauch (Energieeffizienzklasse A).
  • Bevorzugen Sie leise Geräte (< 70 dB(A)).
  • Achten Sie beim Kauf auch auf die Reinigungsleistung (Staubaufnahmeklasse) und die „Dichtigkeit“ (Staubemissionsklasse).
  • Entsorgen Sie Ihre Altgeräte sachgerecht bei der kommunalen Sammelstelle.
 

Gewusst wie

Je höher die Watt-Zahl beim Staubsauger, desto höher der Stromverbrauch und damit die Umweltbelastung. Außerdem verursacht Staubsaugen störenden Lärm.

Energieeffiziente Geräte: Seit dem 01. September 2014 sind alle neuen netzbetriebenen Staubsauger mit dem EU-Energieetikett ausgezeichnet (siehe Abbildung). Die sparsamsten Geräte haben die Energieeffizienzklasse A. Mit einem A-Gerät können Sie jährlich bei normaler Nutzung (einmal Staubsaugen pro Woche) schätzungsweise 8 bis 15 Euro an Stromkosten sparen gegenüber einem Gerät der Kategorie G oder den bisher üblichen Geräten mit mehr als 1.600 Watt. Ein vorzeitiger Austausch alter Geräte aus Gründen der Energieeffizienz lohnt jedoch meist weder ökonomisch, noch ökologisch, wenn man den Kaufpreis sowie den Energie- und Ressourcenaufwand für die Herstellung des Gerätes mit einbezieht.

Leise Geräte bevorzugen: Staubsauger sind normalerweise nur kurze Zeiten in Betrieb. Trotzdem sind sie eine besonders unangenehme Lärmquelle in Innenräumen. Das EU-Etikett weist daher auch die Lautstärke des Staubsaugers in dB (A) als Schallleistungswert aus. Je kleiner der Wert, umso leiser der Staubsauger.

Reinigungsleistung beachten: Die Werbung hat jahrelang suggeriert: „Höhere Watt-Zahl = besserer Staubsauger“. Das ist aber falsch. Die Reinigungsleistung hängt neben der Watt-Zahl vom Zusammenwirken von Gerät, Saugrohr, Düsenkonstruktion und Luftweg ab. Deshalb weist das EU-Label seit September 2014 die Reinigungsleistung explizit aus. Die Kategorie A steht dabei für die beste, die Kategorie G für die schlechteste gerade noch zulässige Reinigungsleistung. Dabei werden auf dem Etikett zwei Werte angegeben: Ein Wert für Teppichboden und ein Wert für Hartboden. Denken Sie auch daran: Je voller der Staubbeutel, desto schlechter saugt ein Staubsauger.

Staub dicht einfangen: Schlechte Sauger pusten den eingesaugten Staub wieder „hinten“ raus. Das EU-Etikett zeigt deshalb auch an, wie gut der Staubsauger den eingesaugten Staub zurückhält. Auch bei der Staubemissionsklasse gilt: Kategorie A ist am besten. Allerdings müssen Sie auch bei der Nutzung darauf achten:

  • Tauschen Sie volle Staubbeutel rechtzeitig aus.
  • Tauschen Sie Motorschutz- und Mikroabluftfilter, auch „Hygienefilter“ genannt, regelmäßig aus (z.B. beim Austausch der Staubbeutel).
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Staub, wenn Sie den Beutel austauschen oder die Box leeren. Im Staub können sich Pilzsporen, Milbenkot, Bakterien und Schadstoffe ansammeln.

Für Allergiker gibt es besondere Hinweise zu beachten (siehe Links).

Entsorgung: Verbraucher müssen nach dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz ihre alten Geräte bei kommunalen Sammelstellen abgeben. Dies ist für sie kostenlos. Manche Kommunen organisieren auch die Abholung, z.B. über die Sperrmüllabfuhr. Daneben gibt es teilweise auch Rücknahmeangebote der Hersteller und des Handels. Funktionstüchtige Geräte können Sie über Gebrauchtwarenbörsen oder -häuser einer weiteren Nutzung zuführen.

Was Sie noch tun können:

  • Nehmen Sie Rücksicht auf Ihre Nachbarn: Vermeiden Sie das Staubsaugen während allgemeiner Ruhezeiten (22-7 Uhr, 12-15 Uhr und Sonn- und Feiertage).
  • Befreien Sie die Düsen regelmäßig von Fusseln und Flusen: So erzielen Sie ein besseres Saugergebnis.
  • Kaufen Sie nach Möglichkeit ein Modell, bei dem Sie die Leistungsaufnahme regulieren und so an den jeweiligen Untergrund anpassen können.
  • Stellen Sie das Teleskoprohr auf Ihre Körpergröße ein. Das ist nicht nur bequemer, sondern verbessert auch die Kraftübertragung zwischen Hand und Gerät.
<>
 

Hintergrund

Umweltsituation: Im Vergleich zum heutigen Trend können bis zum Jahr 2020 durch die neuen Vorgaben der Öko-Design-Richtlinie für Staubsauger in der EU 18 Milliarden Kilowattstunden eingespart werden. Das entspricht rund 5 Großkraftwerken. Bisher wurden Staubsauger mit immer höherer Leistungsaufnahme - teilweise bis über 3.000 Watt - beworben. Dies hat aber nichts mit der Leistungsfähigkeit der Geräte zu tun, da es keinen direkten Zusammenhang zwischen der Staubaufnahme und der elektrischen Leistungsaufnahme gibt. Gute Staubsauger kommen auch mit weit weniger Leistungsaufnahme aus, was die Tests der Stiftung Warentest belegen. Bei Produkttests der Stiftung Warentest schnitten Staubsauger mit einer Leistungsaufnahme von 1.200 Watt am besten ab. Der jüngste Testsieger aus dem Jahr 2014 benötigte sogar nur 870 Watt.

Gesetzeslage: Seit September 2014 dürfen nur noch Staubsauger mit weniger als 1.600 Watt und ab September 2017 mit weniger als 900 Watt und weniger als 80 dB(A) neu auf den Markt gebracht werden. Gleichzeitig müssen sie weitere spezifische Werte wie z.B. eine Mindeststaubaufnahme auf Teppich- und Hartboden erreichen und eine maximal zulässige Staubemission einhalten. Das stellt sicher, dass die Geräte trotz reduzierter Leistungsaufnahme die Böden gut reinigen und den aufgenommenen Schmutz zurückhalten. Damit die Staubsauger langsamer verschleißen, müssen die Motoren eine Mindestlebensdauer von 500 Stunden aufweisen und die Saugschläuche bestimmten Haltbarkeitskriterien entsprechen. Ab 2017 müssen auch Wasserfiltersauger die Kriterien erfüllen. Die erreichte Energieeffizienz wird ab September 2014 an den bekannten Energieeffizienzklassen A bis G gezeigt. Das neue Energieetikett informiert auch über den Jahresenergieverbrauch, die Lautstärke der Geräte (in dBA), die Staubaufnahme auf Teppich- oder Hartboden sowie über die Staubemissionen. Die Effizienzklasse A werden Geräte mit weniger als 850 Watt, welche bereits heute verfügbar sind, erreichen. Da mit weiteren Effizienzverbesserungen zu rechnen ist, werden ab September 2017 die Energieeffizienzklassen A+++ bis D auf dem Energieetikett gezeigt. Die Verordnung gilt nicht für:

  • Nasssauger, kombinierte Nass- und Trockensauger, akkubetriebene Staubsauger, Saugroboter, Industriestaubsauger und Zentralstaubsauger
  • Bohnermaschinen
  • Staubsauger für den Außenbereich.

Weitere Informationen finden Sie unter:

 

Quellen

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Staubsauger