Ressourcenkommission am Umweltbundesamt (KRU)

Bagger bei der Arbeit im Tagebauzum Vergrößern anklicken
Ressourcenpolitik ist ein internationales und politikübergreifendes Handlungsfeld
Quelle: bibi / Fotolia.com

Seit Juli 2013 unterstützt eine Kommission das Umweltbundesamt mit Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Ressourceneffizienzpolitik. Dieses Gremium setzt sich aus Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung zusammen.

Ressourcenkommission am Umweltbundesamt

Ressourcenpolitik ist ein anspruchsvolles, internationales und politikfeldübergreifendes Handlungsfeld mit zahlreichen unterschiedlichen Akteuren und mannigfaltigen Ansatzpunkten. Die Ressourcenkommission am Umweltbundesamt (KRU) berät das Umweltbundesamt mit konkreten Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Ressourcenpolitik und hat sich das Ziel gesetzt, gemeinsam mit dem Umweltbundesamt dazu beizutragen, dem Ressourcenschutz in Deutschland und in der Europäischen Union mehr Gewicht zu verschaffen.

Themenschwerpunkte der ersten Berufungsperiode

  • Vision einer ressourcenleichten Gesellschaft –Wie kann eine ressourcenleichte Gesellschaft gestaltet sein? Was bedeutet dies für unser Alltagsleben?
  • Szenarien zur Ressourcenschonung – Erarbeitung und Bewertung verschiedener makro- und mikrowirtschaftlicher Szenarien
  • Anforderungen an ein Ressourcenschutzrecht – Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sind notwendig und sinnvoll? Wie können diese verankert werden?
  • Weiterentwicklung notwendiger wirtschaftlicher und finanzwirtschaftlicher Rahmenbedingungen zur Förderung von ressourcenschonenden Technologien und Dienstleistungen
  • Weiterentwicklung von Handlungsempfehlungen für die Wirtschaft zur Marktdurchdringung von ressourcenschonenden Technologien und Dienstleistungen
  • Transfer in die Gesellschaft – Wie kann der Transfer vom Wissen zum Handeln erfolgen?

Themenschwerpunkte der zweiten Berufungsperiode (2016-2019)

Die KRU hat sich zur Erfüllung Ihres Auftrags auf folgende Themenschwerpunkte verständigt:

  • Prüfung der Kompatibilität der ProgRess-Inhalte zu den Sustainable Development Goals (SDGs)
  • Prüfung der Effekte der Digitalisierung von Produktion und Konsum auf den Ressourcenverbrauch
  • Kommunikationskonzepte zur Circular Economy und zu Konsum- und Produktionsmodellen für verschiedene Stakeholder-Gruppen
  • Position der KRU zu einem Ressourcenschutzgesetz
  • Position der KRU zu einer Produktkennzeichnung

Mitglieder der Ressourcenkommission am Umweltbundesamt

  • Prof. Dr. Christa Liedtke (Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie), Vorsitzende
  • Prof. Dr. Martin Faulstich (Technische Universität Clausthal), Vorsitzender
  • Dipl.-Ing. Sascha Hermann (VDI Technologiezentrum GmbH)
  • Dr. Friedrich Hinterberger (Sustainable Europe Research Institute)
  • Dr. Alexa Lutzenberger (ALRENE Ingenieurbüro)
  • Prof. Dr. Bernd Meyer (Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbH)
  • Prof. Dr. Bruno Oberle (Ecole Polytechnique Federale de Lausanne)
  • Prof. Dr. Armin Reller (Universität Augsburg)
  • Prof. Ursula Tischner (econcept)
  • Dr. Julia Tschesche (Effizienz-Agentur NRW)
  • Dr. Hildegard Wilken (Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe) 
  • Herwart Wilms (REMONDIS Assets & Services GmbH & Co. KG)


Die Geschäftsstelle der KRU ist im Fachgebiet I 1.1 „Grundsatzfragen, Nachhaltigkeitsstrategien und -szenarien, Ressourcenschonung“ angesiedelt.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Kommission  Ressourcenschutz  Ressourcenschonung  Ressourceneffizienz