Holi-Festivals und Color Runs

Menschen, die sich mit Farbpulver bewerfenzum Vergrößern anklicken
Bei Holi-Festivals bewirft man sich mit Farbpulver
Quelle: Maxie Lohmann / Berlin

Sind Holi-Festivals und Color Runs ein Thema für den gesundheitsbezogenen Umweltschutz?

Holi, das Fest der Farben, ist ein aus der hinduistischen Überlieferung stammendes mehrtägiges indisches Frühlingsfest, bei welchem sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einem der Tage gegenseitig mit gefärbtem Puder bewerfen. In Europa gibt es kommerzielle Holi-Festivals seit 2012. Auf diesen Veranstaltungen, die oft mit lauter Techno-Musik unterlegt sind, werfen die Besucherinnen und Besucher stündlich, jeweils nach einem Countdown, Farbpulver in die Luft. Color Runs sind eine Variation, bei der eine relativ kurze Laufstrecke (meist in etwa 5 Kilometer) zurückgelegt wird und die Läuferinnen und Läufer nach bestimmten Streckenabschnitten im Ziel mit Farbpulver besprüht oder beworfen werden. Holi-Veranstaltungen werden bei jungen Leuten immer beliebter: So wurden 2015 bundesweit weit mehr als 100 Veranstaltungen durchgeführt, 2014 haben mehr als 250.000 Personen die Festivals besucht.

Das Interesse des Umweltbundesamtes an diesen Veranstaltungen ergibt sich durch die Verwendung der Farbenstaubpulver. Diese bestehen zu einem großen Anteil aus Feinstaub, der in die Luft freigesetzt wird und sich auf der Kleidung und auf der Haut niederschlägt und von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch eingeatmet wird. Bei eigenen Untersuchungen einer Auswahl von Holi-Farben stellte das Umweltbundesamt fest, dass diese teilweise hauptsächlich aus Feinstaub (PM10, particulate matter) bestehen und somit gesundheitliche Effekte beim Einatmen auslösen können. Bei Hautkontakt oder Einatmen der Farben können zudem allergische Reaktionen nicht ausgeschlossen werden.

Die Veranstalter geben zum Teil Warnungen heraus, bei denen zu besonderer Vorsicht bei allergischen oder asthmatischen Vorerkrankungen sowie beim Tragen von Kontaktlinsen geraten wird. Es gibt einzelne Berichte über häufige Sanitäts-Einsätze bei den Veranstaltungen, besonders wegen Reizungen an den Augen und der oberen Atemwege, jedoch ist das genaue Ausmaß der gesundheitlichen Folgen für die Besucherinnen und Besucher nicht bekannt.

Das UBA hat daher eine internetbasierte Umfrage durchgeführt, mit der die Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Holi-Veranstaltungen im Hinblick auf gesundheitliche Wirkungen erfragt wurden. Dies umfasst vor allem die Ermittlung der Kenntnis über Hinweise der Veranstalter zum individuellen Schutz sowie über die Häufigkeit und den Grad der individuellen Beschwerden, die während oder nach der Veranstaltung eingetreten sind. Die Umfrage wird derzeit ausgewertet.

Vor dem Hintergrund einer Farbsatubexplosion in Taipeh/Taiwan im Juni 2015 weisen wir darauf hin, dass Veranstalter sowie Genehmigungsbehörden unbedingt darauf achten müssen, dass nur explosionsgeprüfte, begutachtete Holi-Farben zum Einsatz kommen dürfen. Nähere Informationen dazu gibt es beim Verein zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb).

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Allemeine Gesundheit  Feinstaubbelastung  Holifestival  Farben
×

Sie suchen Daten und Fakten zur Umwelt?
Helfen Sie mit, unseren Internetauftritt zu verbessern.

Ja, ich mache mit