Trinkwasserqualität

Die Trinkwasserqualität ist in Deutschland in fast allen an das Umweltbundesamt gemeldeten Proben meist sehr gut: dass sowohl Mikroorganismen als auch Stoffe nur sehr selten im Trinkwasser in Konzentrationen gefunden werden, die Grenzwerte überschreiten, belegen die Daten zur Trinkwasserqualität.

Gesundheitsrisiken durch Mikroorganismen unterscheiden sich grundlegend von den Risiken durch Stoffe.

Mikroorganismen

Krankheitserregende Mikroorganismen infizieren meist nicht nur diejenigen, die das Wasser getrunken hatten oder anderweitig damit in Kontakt kamen. Vielmehr kann es durch die anschließende Übertragung von Mensch zu Mensch zu Epidemien mit vielen akut Kranken und gegebenenfalls Toten kommen. Dies hat man im Zuge der Cholera um 1900 verstanden und auch zu beherrschen gelernt. Hinreichend gut gefiltertes und ggf. auch desinfiziertes Trinkwasser enthält heute nur noch selten Krankheitserreger.

Stoffe

Schadstoffe sind in Deutschland im Trinkwasser seit Jahrzehnten fast nie in Konzentrationen gefunden worden, die unmittelbar innerhalb von Stunden bis Tagen zu Erkrankungssymptomen führen würden. Vielmehr geht es um die Langzeitwirkungen von täglich in geringen Mengen aufgenommenen Stoffen, die ebenfalls zu Erkrankungen und Todesfällen führen können. Anders als bei den Krankheitserregern kann man durch Schadstoffe verursachte Gesundheitsschäden schwerer auf eine einzelne Ursache zurückführen. Man kann aber aus Tests zur Wirkung von Stoffen schätzen, unterhalb welcher Konzentration man ein Leben lang zwei Liter Trinkwasser pro Tag unbesorgt genießen kann.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Trinkwasser  Trinkwasserqualität  Wasserqualität  Mikroorganismen