Badegewässer

Badende Kinder im flachen Wasserzum Vergrößern anklicken
Nicht überall ist der Badespaß so ungetrübt.
Quelle: st-fotograf / Fotolia.com

Badegewässer sind Seen, Flüsse und die Küsten von Nord- und Ostsee. Im Unterschied zu künstlich angelegten Schwimm- und Badebecken sind sie also Gewässer oder Teile davon, die am natürlichen Wasserkreislauf teilhaben. In Deutschland gibt es rund 2.000 offiziell gemeldete Badegewässer.

Baden in freier Natur ist gesund, birgt aber auch Risiken. So gibt es in Badegewässern Strömungen, Untiefen und Pflanzen, die zu Badeunfällen mit oft tödlichen Folgen führen können. Außerdem sind natürliche Gewässer nicht nur zum Baden da, sondern werden auch anderweitig genutzt. Hierbei kann es zu einer Verschmutzung des Wassers zum Beispiel durch Abwassereinleitungen oder Abschwemmungen aus landwirtschaftlichen Flächen kommen. Dadurch steigt das Risiko von Krankheitserregern und Cyanobakterien (Blaualgen). Krankheitserreger können unter anderem zu Durchfallerkrankungen oder Augen- und Ohreninfektionen führen.

Die Qualität der Badegewässer wird daher regelmäßig durch die Bundesländer überwacht. Zur Beurteilung der Badegewässer aus hygienischer Sicht gibt es bereits seit 1976 die Europäische Badegewässerrichtlinie, die im Jahr 2006 novelliert wurde.

Das Umweltbundesamt trägt dazu bei, die Badenden vor Infektionen durch Krankheitserreger zu schützen:

  • Es bewertet das Infektionsrisiko in Badegewässern.
  • Es erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen für die Festsetzung mikrobiologischer Grenzwerte im Badegewässer- und Abwasserbereich (gemäß Infektionsschutzgesetz).
  • Es entwickelt Konzepte, um einer Weiterverbreitung der durch Wasser übertragbaren Krankheiten vorzubeugen, sie zu erkennen und zu verhindern (gemäß Paragraf 40 des Infektionsschutzgesetzes).
  • Es forscht in Laboren und arbeitet theoretisch an hygienisch-mikrobiologischen Fragestellungen im Badegewässerbereich zur Vorsorge vor Erkrankungen.
  • Es entwickelt und standardisiert Methoden zum Nachweis von Krankheitserregern in Badegewässern und Abwassereinleitungen.
  • Es koordiniert national und international die Entwicklung und Erprobung von mikrobiologischen Nachweisverfahren im Badegewässerbereich.
  • Es koordiniert und prüft die Badegewässerdaten aus den Bundesländern und stellt sie der EU-Kommission und der Öffentlichkeit zur Verfügung.
×

Sie suchen Daten und Fakten zur Umwelt?
Helfen Sie mit, unseren Internetauftritt zu verbessern.

Ja, ich mache mit