Gewässertyp 2014 - Tiefer, nährstoffarmer See Norddeutschlands

Blick auf den Grubenseezum Vergrößern anklicken
Grubensee
Quelle: Dr. Björn Grüneberg

Die „Tiefen, nährstoffarmen Seen Norddeutschlands“ sind der Gewässertyp des jahres 2014. Fachleute bezeichnen diese Seen als „Geschichtete Tieflandseen mit relativ kleinem Einzugsgebiet“ (Typ 13). Sie kommen im Jungmoränengebiet von Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt vor.

Inhaltsverzeichnis

 

Kurzbeschreibung

Im Kartendienst zum Gewässertyp des Jahres finden Sie alle Fließgewässer, Seen, Ästuare (Übergangsgewässer) und Küstengewässer. Alle „Tiefen, nährstoffarmen Seen Norddeutschlands“ in Deutschland und ihr festgestellter Zustand sind dort farbig hervorgehoben. Sie können sich für das Gewässer, das Sie interessiert, weitere Angaben zum Zustand der Gewässerflora und -fauna abrufen. Vielleicht gehört ja ein Gewässer, das Sie kennen, zum Gewässertyp des Jahres.

Steckbrief

  • Einzugsgebietsgröße 10-500 km², meist < 100 km²
  • Mittlere Tiefe 3-15 m
  • Maximale Tiefe 7-72 m
  • Mittlere Sichttiefe mehr als 3,5 m
  • Sommerliche Höchsttemperaturen17-27 °C
  • Wasserverweilzeiten 1-10 Jahre
  • Seebeckenmaterial: vorwiegend Feinmaterial (Sande, Tone), selten Kiese oder Steine
  • Natürlicherweise typische Habitate, Gewässerform (Ufer, Umfeld): flache bis tiefe, häufig steile Rinnenseen, Gehölzsäume, Schilf an flachen Ufern, an windigen Stellen teils vegetationsfreie Ufer; Wälder, Feuchtgebiete und Moore auf sandigen und kalkreichen Böden; ohne nennenswerte oberirdische Zuläufe
  • Lebensgemeinschaft: Typisch sind ausgedehnte unterseeische Rasen von Armleuchteralgen, sehr vielfältige Planktongemeinschaft, Vielzahl unterschiedlicher Wasserinsekten, typische Fischarten sind Kleine Maräne, Barsch und Plötze, im Uferbereich Hecht
  • Hauptbelastungsfaktoren: Nährstoffeinträge aus den Einzugsgebieten, Tourismus, Bootsverkehr, Verlust von naturnahen Uferflächen.
<>
 

Lebensraum

Dieser Seentyp befindet sich im Jungmoränengebiet Norddeutschlands. Jungmoränen sind Landschaftsformen der letzten Eiszeit (Weichsel-Eiszeit).Vor rund 15.000 Jahren tauten die aus Nordeuropa vorgedrungenen Gletscher ab und hinterließen tiefe Rinnen und Becken. Wichtige Formen sind die Zungenbeckenseen, wie der Breite Luzin, und die Toteisseen, wie der Stechlin. Zungenbeckenseen entstanden durch Schmelzwasserströme unter dem Inlandeis und werden seitlich und vorn von Aufschüttungen des Eises – der Endmoräne – begrenzt, so dass sie sich nach Rückzug des Eises mit Wasser füllten. Toteisseen verdanken ihre Entstehung dem Zerfall des Inlandeises beim allmählichen Abschmelzen in sogenannte Toteisblöcke. Diese Toteisblöcke wurden mit Sedimenten überdeckt und tauten langsam ab, wodurch die Sedimente nachsackten und sich an der Oberfläche größere Becken oder kleinere Toteislöcher (Sölle) bildeten, die sich mit Grundwasser füllten.

Typische Bewohner

Schellente (Bucephala clangula)

Die schwarzweiß gefärbte Schellente gehört zu den Tauchenten, die sich am Gewässergrund ernähren. Sie tauchen fast senkrecht bis in Tiefen von acht Metern und bleiben etwa 30 Sekunden unter Wasser. Sie fressen Wasserinsekten, wie zum Beispiel Köcher- und Eintagsfliegenlarven, aber auch Schnecken, Muscheln, kleine Frösche und Fische sowie Pflanzenteile. Die Nahrung finden sie, in dem sie Steine am Seegrund umdrehen und den Armleuchteralgenrasen durchkämmen, wobei das Wasser zum Auffinden der Beute entsprechend klar sein muss. Schellenten sind Höhlenbrüter und damit auf Altholzbestände mit Baumhöhlen (z. B. Schwarzspechthöhlen) in Gewässernähe angewiesen. Die Brutzeit dauert etwa 30 Tage und die Jungen springen relativ bald nach dem Schlupf aus ihrer Bruthöhle. Der Name Schellente leitet sich von dem pfeifenden Flügelschlag ab. Im Englischen werden sie wegen ihres goldenen Augenringes „Golden Eye“ genannt. Schellenten sind Zugvögel und verbringen den Winter teils auf dem Meer in geschützten Buchten oder Lagunen der Ost- und Nordsee oder des Mittelmeeres, teils auch auf Binnenseen. Im Vergleich zu den Schwimmenten, die nach ihrer Nahrung von der Wasseroberfläche aus gründeln, haben sich Schellenten an das Tauchen angepasst: Ihr gedrungener Körper hat einen kurzen Hals und weit hinten sitzende Füße. Er hat einen relativ geringen Auftrieb und liegt dadurch tiefer im Wasser.

Hecht (Esox lucius)

Hechte werden 100 bis 180 Zentimeter lang und bis zu 35 Kilogramm schwer. Als Standfische mit festen Revieren lauern sie in den mit Wasserpflanzen bewachsenen Uferbereichen von klaren Seen und Flüssen. Sie stürzen sich blitzschnell auf vorbeischwimmende Beutetiere. Während sich die Jungtiere von Zooplankton (Wasserflöhen und Ruderfußkrebsen) ernähren, fressen ältere Tiere Fische und Amphibien, sehr große Hechte sogar Kleinsäuger und Jungvögel. Von Februar bis Mai laichen Hechte in den flachen, verkrauteten Uferzonen, Altarmen und auf überschwemmten Wiesen. Dabei wird ein Weibchen meist von mehreren Männchen begleitet und heftet die klebrigen Eier an Wasserpflanzen. Nach dem Schlupf heften sich die jungen Hechtlarven mit ihren am Kopf sitzenden Klebdrüsen an den Wasserpflanzen fest und zehren von ihrem Dottersack. Durch den Ausbau der Gewässer sind die Laichplätze vielfach verschwunden, so dass die Hechtbestände bundesweit stark zurückgegangen sind und es nur noch wenige Bestände gibt, die sich natürlich ohne Besatzmaßnahmen erhalten können.

Hörnchenalge (Ceratium cornutum)

Eine typische Gruppe der frei im Wasser schwebenden Algen (Phytoplankton) sind die Dinoflagellaten oder Panzergeißler, zu denen die circa 0,1 Millimeter große Hörnchenalge gehört. Diese Einzeller haben eine Quer- und eine Längsfurche, in denen jeweils eine Geißel (Flagellum) liegt. Das Zusammenspiel beider Geißeln ergibt die typisch taumelnde Fortbewegung der Dinoflagellaten. Die Hörnchenalge besitzt ein langes und zwei kurze Hörner und Zellwände, die durch zellulosehaltige Platten panzerartig verstärkt sind. Sie pflanzt sich durch Zellteilung fort. Dabei werden die Platten gesprengt und die fehlende Hälfte wird wieder neu gebildet. Bei ungünstigen Bedingungen können Ruhestadien gebildet werden, die in ihrer gepanzerten Rüstung bis zu sechs Jahre am Seegrund überdauern.

Armleuchteralgen (Chara spec.)

Die seltenen Armleuchteralgen Chara rudis, Chara filiformis und Chara tomentosa sind die lebensraumtypischen Arten für den Gewässertyp des Jahres. Sie haben ihren Verbreitungsschwerpunkt genau dort, wo dieser Seentyp am häufigsten noch erhalten ist – in der Mecklenburgischen Seenplatte. Chara tomentosa ist mit ihrer roten Färbung und großem Wuchs die auffälligste und schönste Armleuchteralge in diesen Seen. Chara rudis und Chara filiformis besitzen eine starke Bindung an nährstoffarme Gewässer mit Kalkmudden. Chara tomentosa ist etwas toleranter und kann auch noch schwach eutrophe Seen besiedeln. Chara rudis und Chara tomentosa können in den mittleren Wassertiefen zwischen einem und vier Meter große Reinbestände ausbilden. Ausgeprägte Chara filiformis-Bestände besitzen mittlerweile einen hohen Seltenheitswert und sind nur noch in sehr wenigen Seen zu finden. Alle drei Arten sind im Bestand stark rückläufig und vom Aussterben bedroht beziehungsweise stark gefährdet.

<>
 

Nutzung

Viele der Seen werden touristisch zum Baden, zum Tauchen und zum Fischfang genutzt. Auch Freizeitschiffer befahren die Seen mit Kanus und Kleinmotorbooten. Die Belastungen aus kommunalen Abwässern und Landwirtschaftsbetrieben sind durch Kläranlagen und Ringkanalisationen um die Seen zwar bereits vielfach verringert worden. Die Nährstoffe aus der Landwirtschaft, die über die Bodenerosion und über den Grundwasserzustrom in die Seen gelangen, sind aber weiter zu reduzieren. Ein weiteres Problem ist die Veränderung der natürlichen Uferbereiche durch Promenaden und Badestellen sowie durch den Bootsverkehr. Viele Gemeinden an norddeutschen Seen fördern sanften Tourismus, schränken Motorbootsverkehr ein und schützen einzelne Uferbereiche vor Umgestaltung, Anlanden von Booten oder Baden.

 

Zustand

Ziel ist es, in allen Gewässern einen guten ökologischen und einen guten chemischen Zustand zu erreichen. Die Hälfte der tiefen, nährstoffarmen Seen Norddeutschlands erfüllen bereits diese Ziele und befinden sich im guten (22 %) oder sogar  sehr guten Zustand (28 %). Im Vergleich zu anderen Seentypen, ist dieses Bewertungsergebnis überdurchschnittlich gut. 35 Prozent der tiefen nährstoffarmen  Seen Norddeutschlands sind nah am Erreichen des Ziels („mäßig“) und weitere 15 Prozent noch etwas weiter  entfernt („unbefriedigend“). Die schlechteste Bewertung („schlecht“) tritt nicht auf. Bis auf sieben Seen dieses Typs wurde allen ein guter chemischer Zustand bescheinigt.

<>