Monitoringprojekte in der Antarktis

Im Vordergrund laufen Touristen in Funktionskleidung auf steinigem Strand. Im Hintergrund sieht man große Eismassen.zum Vergrößern anklicken
Regelmäßiges Umweltmonitoring erfasst, ob und wie sich die Antarktis durch den Menschen verändert

angelandete Touristen in der Antarktis

Quelle: Fritz Hertel/UBA

Das Umweltbundesamt bewertet die möglichen Umweltauswirkungen menschlicher Tätigkeiten in der Antarktis. Hierzu gehören Forschungsvorhaben genauso wie Kunstprojekte, touristische Segeltörns oder Reisen mit journalistischem Hintergrund. Umweltmonitoring ist ein wichtiges Werkzeug, um mögliche Effekte der verschiedenen Aktivitäten einzuschätzen.

Das Umweltbundesamt hat die Aufgabe, mögliche Umweltauswirkungen wissenschaftlicher, touristischer und sonstiger Tätigkeiten zu bewerten. Es darf eine Genehmigung nur erteilen, wenn die geplante Tätigkeit keine schädlichen Veränderungen in der Verbreitung, Häufigkeit oder Produktivität von Tier- und Pflanzenarten und deren Populationen sowie keine zusätzlichen Gefährdungen für gefährdete oder bedrohte Arten und deren Populationen befürchten lässt. Dafür sind gute Kenntnisse über betroffene Arten und ihre Ansprüche an den Lebensraum notwendig.

Zum Schutz der Natur und Umwelt ist die Erfassung umweltschutzrelevanter Veränderungen eine wichtige Basis. Bei der Umweltbeobachtung (= Umweltmonitoring) wird regelmäßig und systematisch ermittelt, ob und wie sich die Umwelt natürlicherweise und durch den Menschen verändert.

Im optimalen Fall würde zur Erfassung möglicher Auswirkungen einer Tätigkeit der Ist-Zustand vor der Durchführung einer Aktivität erfasst. Mit derselben Methodik ist der Zustand nach einer Aktivität zu dokumentieren, so dass mögliche Veränderungen, die durch solche Aktivitäten verursacht werden, exakt registriert werden können.
Ein derartiges flächendeckendes Monitoring ist in der Antarktis nicht möglich. Um jedoch die Datengrundlage in der Antarktis kontinuierlich zu erweitern und zukünftig Auswirkungen in größeren Regionen erfassen zu können, fördert das UBA mehrere Monitoringprojekte über die Sie sich ausführlich auf den nächsten Seiten informieren können. Dazu gehören:

  • Walmonitoring  Antarktis
  • Umweltmonitoring auf King George Island
  • Satellitengestützes Pinguinmonitoring