Chemische Erzeugnisse und Raffinerien

Raffininerien und die chemische Industrie sind eng miteinander verbunden. So produzieren Raffinieren neben Kraftstoffen auch Rohstoffe für die Chemieindustrie.

Die Rohölverarbeitung in Raffinerien erfordert auf der einen Seite einen hohen Energieaufwand und erzeugt gleichzeitig Energieträger wie Otto-, Dieselkraftstoffe, Kerosin und Heizöle. In der vertieften Verarbeitungsstufe produzieren Raffinerien auch Ausgangsstoffe/Rohstoffe für die chemische Industrie. Dazu zählen Crackprodukte wie Ethylen, Propylen, Butylen und aromatische Kohlenwasserstoffe.

Die wichtigsten Chemiesparten in Deutschland sind:

  • Anorganische Grundchemikalien einschließlich Chlorherstellung: 9,2 Prozent vom Produktionswert 2011
  • Polymere: 18,3 Prozent
  • Fein- und Spezialchemikalien: 24,4 Prozent
  • Pharmazeutika: 19,0 Prozent
  • Wasch- und Körperpflegemittel: 7,3 Prozent.

 

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Chemikalien  Chemische Industrie  Petrochemische Industrie  Erdölraffinerie