Allergien

Ein Mädchen putzt sich die Nase, im Hintergrund ist eine Blumenwiese mit Gänseblümchen und Löwenzahn zu sehen.zum Vergrößern anklicken
Allergien sind unerwünschte und manchmal heftige Abwehrreaktionen des menschlichen Immunsystems
Quelle: godfer / Fotolia.com

Von Allergien hat wohl schon Jede(r) aus Familie, Freundeskreis oder von Bekannten einmal gehört, beispielsweise von einer jahreszeitlich bedingten Auswirkung einer Allergie, dem sogenannten Heuschnupfen. Aber was sind Allergien, was löst sie aus und wie widmet sich das Umweltbundesamt diesem Thema?

Allergien

Allergien sind unerwünschte und manchmal heftige Abwehrreaktionen des menschlichen (oder tierischen) Immunsystems auf allergieauslösende Stoffe in der Umwelt (Allergene).

Der Kontakt mit Allergenen kann bei Allergikerinnen und Allergikern unter anderem zu Atemwegs- oder Hauterkrankungen führen. Selten kann es auch zu lebensbedrohlichen Zuständen kommen. Ein besonderes Problem ist dies für Menschen, die allergisch auf Substanzen reagieren, die häufig in der Umwelt vorkommen. Mit Allergenen wie Blütenpollen oder Bestandteilen des Hausstaubs lässt sich der Kontakt kaum vermeiden. Während diese auch ohne menschlichen Einfluss in der Umwelt vorkommen, ist der Mensch für das Vorhandensein anderer Allergene (beispielsweise einige Chemikalien) selbst verantwortlich. Den Kontakt mit einigen dieser Stoffe (zum Beispiel bestimmte Inhaltsstoffe von Reinigungs- und Färbemitteln) können Verbraucherinnen und Verbraucher in vielen Fällen gezielt vermeiden, wodurch eine Vorsorge und ein Schutz vor Erkrankung möglich sind. Dies setzt allerdings die Kenntnis der betreffenden Substanzen und ihrer allergenen Bedeutung voraus.

Im Zusammenhang mit natürlichen Allergenen wie Blütenpollen könnte der neue Service des Polleninformationsdienstes (PID) helfen Beschwerden zu lindern. Er soll es Allergikerinnen und Allergikern ermöglichen, Zusammenhänge zwischen der Belastung durch eine bestimmte Pollenart (zum Beispiel Gräserarten oder Birke) und ihren individuellen Beschwerden herzustellen. Dazu führen Betroffene regelmäßig ein persönliches elektronisches Pollentagebuch und erhalten durch den PID Informationen zur Pollenbelastung am Aufenthaltsort.

Aktivitäten des Umweltbundesamtes

Allergien sind wegen des weit verbreiteten Auftretens von Allergenen in der Umwelt und ihrer Bedeutung für die Gesundheit der Bevölkerung ein wichtiges Forschungsthema des Umweltbundesamtes (UBA). So hat das UBA in einem Forschungsprojekt die Verbreitung umweltbedingter Kontaktallergien mit Schwerpunkt im privaten Bereich untersucht. Eine neuere Studie beschäftigte sich mit der Bedeutung luftgetragener Kontaktallergene. In einem aktuell laufenden Projekt werden an Allergikerinnen und Allergikern mögliche regionale Unterschiede im Kontakt mit allergieauslösenden Stoffen untersucht. Des Weiteren wurden im Kinder-Umwelt-Survey (KUS) erstmalig auch Schimmelpilze, die im Innenraum vorkommen und die herkömmliche Allergietests nicht berücksichtigen, auf ihr allergenes Potenzial hin untersucht. Das UBA weist in verschiedenen Publikationen zum Thema Umwelt und Gesundheit auf die Bedeutung von Umwelteinflüssen für Allergien hin und gibt Hinweise zur Vorbeugung. Eine leicht verständliche Darstellung von Allergien bei Kindern bieten die Broschüren „Kinder, Kinder!“ und „Start ins Leben“.

AKTUELL:
 
Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Website,
das Helmholtz Zentrum München bereitet derzeit eine neue Informationsplattform zum Thema Allergien für Verbraucherinnen und Verbraucher vor, die im April ins Netz gestellt werden soll. Dort werden, auch in Kooperation mit dem Umweltbundesamt, viele wichtige Informationen zu Allergenen und deren Herkunft zielgruppengerecht zusammengestellt.
Bitte nehmen Sie sich etwa zehn Minuten Zeit, und füllen diesen Fragebogen zur Ihren Wünschen an Allergieinformationen im Internet aus.
Sie helfen uns und dem Helmholtz Zentrum München damit sehr, das Internetangebot zu Gesundheitsinformationen weiter zu verbessern.
Vielen Dank für Ihre Teilnahme!