Ökologischer Landbau

Die Zahl der Betriebe sowie die bewirtschaftete Fläche des Ökologischen Landbaus haben in den letzten Jahren langsam, aber stetig zugenommen. 2014 betrug der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Fläche an der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche 6,3 %. Gegenwärtig stagniert der Zuwachs jedoch; damit bleibt der Ökologische Landbau vom 20-%-Ziel der Bundesregierung weit entfernt.

Anzahl und Nutzfläche der Öko-Betriebe in Deutschland

Im Jahr 2014 bewirtschafteten in Deutschland 23.398 Betriebe (8,2 Prozent (%) aller Agrarbetriebe) zusammen eine landwirtschaftlich genutzte Fläche von insgesamt 1.047.633 Hektar (ha) nach den Regeln des Ökologischen Landbaus (siehe Abb. „Betriebe und Fläche des Ökologischen Landbaus in Deutschland“ und Abb. „Gesamtfläche des Ökologischen Landbaus in Deutschland“) (BMEL, 2015). Die Zahl der Betriebe des Ökologischen Landbaus und die ökologisch bewirtschaftete Fläche in Deutschland stagnierten demnach im Vergleich zum Vorjahr 2013. Die Gründe für diese Stagnation sind die stark gestiegenen Preise für konventionelle Rohstoffe. Damit sinkt die Preisdifferenz zwischen ökologischen und konventionellen Produkten, so dass bei den Landwirten die Bereitschaft sinkt, auf die ökologische Bewirtschaftung umzustellen. Ferner sorgen konkurrierende Importe von Bioprodukten zum Beispiel aus osteuropäischen Ländern für einen Preisdruck auf dem deutschen Öko-Markt. Ein weiterer Grund sind die hohen regionalen Pachtpreise (zum Beispiel in Niedersachsen), die von den Ökobauern nicht gezahlt werden können. Die Pachtpreise sind in einigen Regionen Deutschlands unter anderem im Zuge der hohen staatlichen Förderung für den Betrieb von Biogasanlagen stark gestiegen. Betreiber von Biogasanlagen erhalten eine hohe und auf 20 Jahre gesicherte staatliche Förderung für die Energieerzeugung, so dass sie weit höhere Pachtpreise zahlen können als Ökolandwirte. Bei der jüngsten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) hat man hier durch Deckeln und Streichen gegengesteuert. Der 20-jährige Bestandsschutz für bestehende Anlagen bleibt jedoch erhalten.

Nach Angaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wurden 2014 in Deutschland 6,3 % der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche nach den Prinzipien des Ökologischen Landbaus bewirtschaftet (siehe Abb. „Anteil des Ökologischen Landbaus an der landwirtschaftlich genutzten Fläche“). Je nach Bundesland hat der Ökolandbau damit eine regional unterschiedliche Bedeutung. Mit hohen Anteilen ökologisch bewirtschafteter Fläche traten im Jahr 2014 zum Beispiel das Saarland (11,9 %), Hessen (11,1 %), Brandenburg (10,3 %) und Mecklenburg-Vorpommern (8,9 %) hervor, während in Niedersachsen (2,8 %), Sachsen (4,0 %) und Schleswig-Holstein (3,7 %) der Ökolandbau eine deutlich geringere Bedeutung hatte (BMEL, 2015).

Alternativ vom Statistischen Bundesamt in seiner Nachhaltigkeitsberichterstattung bereitgestellte Zahlen weisen aufgrund einer anderen Erfassungsmethode und eines anderen Erhebungszeitpunktes geringere Anteile der Ökolandbaufläche an der gesamten Landwirtschaftsfläche aus (siehe Internetseite des Statistischen Bundesamtes „Landwirtschaftliche Betriebe“ und Textabschnitt „Kennzeichen des Ökologischen Landbaus“).
Die Bundesregierung strebt einen Anteil der ökologisch bewirtschafteten Fläche an der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche von 20 % an. Bei der derzeitigen Entwicklung der Ökolandbaufläche ist man von diesem Ziel jedoch noch weit entfernt.

<>

Kennzeichen des Ökologischen Landbaus

Der Ökologische Landbau ist eine besonders ressourcenschonende, umwelt- und tiergerechte Form der Landwirtschaft. In den Betrieben, die nach den Grundsätzen des Ökologischen Landbaus wirtschaften, wird unter anderem auf mineralische Düngemittel und chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel verzichtet. Die Anzahl der Tiere ist in Abhängigkeit von der Betriebsfläche begrenzt. Grundsatz der Bewirtschaftungsart sind möglichst geschlossene Nährstoffkreisläufe, eine vielfältige Fruchtfolge sowie tiergerechte Haltungsverfahren.

Der Ökologische Landbau ist somit ein wesentliches Element einer am Leitbild der Nachhaltigkeit ausgerichteten Agrarpolitik. Ihm kommt eine Vorreiterrolle für eine nachhaltige Landbewirtschaftung zu. Deshalb ist der Flächenanteil des Ökologischen Landbaus auch ein Schlüsselindikator in der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie (vgl. Indikatorenbericht zur Nachhaltigkeitsstrategie, 2014).

Weitere Informationen zum Ökologischen Landbau finden Sie hier.

Nachfrage nach ökologisch erzeugten Produkten

Die kontinuierlich steigende Nachfrage nach ökologisch erzeugten Produkten spiegelt sich in einem deutlichen Umsatzzuwachs in den letzten Jahren wider. Der Umsatz ökologisch erzeugter Lebensmittel erhöhte sich von 1,48 Milliarden Euro (Mrd. Euro) im Jahr 1997 auf geschätzte 7,91 Mrd. Euro im Jahr 2014 (BÖLW, 2015).

Die derzeitige Nachfrage nach ökologischen Produkten übersteigt die einheimische Produktion. Deutschland importiert daher Ökoprodukte. Ein Teil dieser Importe könnte auch im eigenen Land produziert werden. Man hätte damit nicht nur die entsprechenden Erzeugnisse in Deutschland, sondern auch die damit verbundenen, nicht importierbaren Umweltvorteile. Dies erfordert weitere Anstrengungen unter anderem auch bezüglich der Planungssicherheit und -verlässlichkeit der Förderpolitik. In einigen Bundesländern wurde die Förderung für Betriebsumstellungen auf Ökologischen Landbau in den letzten Jahren eingeschränkt und somit die Neuumstellung erschwert.

Verbände des Ökolandbaus

Die meisten ökologisch/biologisch wirtschaftenden landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland sind in Verbänden organisiert. Die Richtlinien der deutschen Anbauverbände des Ökologischen Landbaus erfüllen die Kriterien der EG-Öko-Verordnung, sind in einigen Punkten aber strenger als die EG-Vorschriften.

Die meisten Anbauverbände gehören dem Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e. V. (BÖLW) als Spitzenverband der gesamten deutschen Biobranche an. Die Broschüre "Zahlen, Daten, Fakten: Die Bio-Branche 2015" enthält eine Übersicht der Verbände und weitere Informationen zum Thema Ökolandbau.

weiter im Artikel
Alle anzeigen
×

Sie suchen Daten und Fakten zur Umwelt?
Helfen Sie mit, unseren Internetauftritt zu verbessern.

Ja, ich mache mit